Zu kalt draußen – Student wollte Joint im Polizeiauto rauchen

Weil es draußen zu kalt war, wollte sich am Wochenende ein 19-jähriger Student im zivilen Polizei-VW-Bus aufwärmen und dort einen  Joint rauchen.

Polizei München
Polizei München

In der Nacht von Samstag, 28. Mai 2016, auf Sonntag, 29 Mai .2016, waren Polizeibeamte in Zivil im Bereich der ehemaligen Kultfabrik  und auf dem Optimolgelände eingesetzt. Sie konnten gegen 2.50 Uhr einen 21-jährigen Münchner dabei beobachten, wie dieser gerade Marihuana zum Rauchen vorbereitete. Zur Anzeigenerstattung nahmen die Polizeibeamten den Mann zu ihrem zivilen Polizeibus mit. Während sie mit dem 21-Jährigen im Bus saßen, kam ein 19-Jähriger zum Fahrzeug und fragte die Beamten, ob er sich mit in den Bus setzen kann. Er würde gerne einen Joint rauchen und draußen wäre es zu kalt. Offensichtlich hatte der junge Mann nicht erkannt, dass es sich um ein Polizeifahrzeug handelte. Der 19-Jährige wurde durch die Beamten aufgeklärt und die beiden von ihm mitgeführten Joints sichergestellt. “Für die Dauer der Anzeigenerstattung durfte er sich im Polizeibus aufwärmen.”, so schmunzelnd Wolfgang Behr, Sprecher im Polizeipräsidium München.

Zurück Bewohner vereiteln Einbruch in Rififi-Manier in München-Waldperlach
Weiter München: Flüchtlingshilfe – 20.000€ in gespendeter Badematte gefunden

Auch lesenswert

Mobiles Radargerät

85 mal in München geblitzt – Der Kandidat hat 100 Punkte

85 mal geblitzt wurde seit Oktober in München ein Mercedes mit einem Überführungskennzeichen, der mit …

Feuerwehr 112

Nachts im Parkhaus eingesperrt – Feuerwehr sucht vergeblich – Dann doch die Befreiung

Einen kuriosen Einsatz hatte die Feuerwehr in der Nacht am vergangenen Wochenende. Ein Anrufer gab …

Reisemitbringsel Hundertfüsser

Unbekannter übergibt giftiges Reisemitbringsel einem Münchner und macht sich aus dem Staub

Ein Reisender hat am Ostbahnhof  ein Handtuch eingewickeltes, giftiges Mitbringsel  aus dem Urlaub einem anderen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.