Zu kalt draußen – Student wollte Joint im Polizeiauto rauchen

Weil es draußen zu kalt war, wollte sich am Wochenende ein 19-jähriger Student im zivilen Polizei-VW-Bus aufwärmen und dort einen  Joint rauchen.

Polizei München
Polizei München

In der Nacht von Samstag, 28. Mai 2016, auf Sonntag, 29 Mai .2016, waren Polizeibeamte in Zivil im Bereich der ehemaligen Kultfabrik  und auf dem Optimolgelände eingesetzt. Sie konnten gegen 2.50 Uhr einen 21-jährigen Münchner dabei beobachten, wie dieser gerade Marihuana zum Rauchen vorbereitete. Zur Anzeigenerstattung nahmen die Polizeibeamten den Mann zu ihrem zivilen Polizeibus mit. Während sie mit dem 21-Jährigen im Bus saßen, kam ein 19-Jähriger zum Fahrzeug und fragte die Beamten, ob er sich mit in den Bus setzen kann. Er würde gerne einen Joint rauchen und draußen wäre es zu kalt. Offensichtlich hatte der junge Mann nicht erkannt, dass es sich um ein Polizeifahrzeug handelte. Der 19-Jährige wurde durch die Beamten aufgeklärt und die beiden von ihm mitgeführten Joints sichergestellt. “Für die Dauer der Anzeigenerstattung durfte er sich im Polizeibus aufwärmen.”, so schmunzelnd Wolfgang Behr, Sprecher im Polizeipräsidium München.

Zurück Bewohner vereiteln Einbruch in Rififi-Manier in München-Waldperlach
Weiter München: Flüchtlingshilfe – 20.000€ in gespendeter Badematte gefunden

Auch lesenswert

Feuerwehr rettet flügellahmen Engel auf dem Bürgerzentrum München Pasing

Feuerwehr München rettet in Pasing flügellahmen Engel vor dem Absturz

Damit aus einem flügellahmen Engel kein gefallener Engel wird, dafür hat am Freitag die Feuerwehr …

Blaulicht Notarzt

München: Finger eingeklemmt – Mit Stabmixer an der Hand ins Krankenhaus

Beim Reinigen eines Stabmixers hat sich am Dienstag eine Frau den Zeigefinger eingeklemmt. Mit dem …

Corona Testzentrum im Werk 12 Werksviertel Mitte

München: Neues Schnelltestzentrum zum Start der Außengastronomie im Werksviertel

Mit einem eigenen Testzentrum für Schnell- und PCR-Tests sorgt das Werksviertel-Mitte in München für mehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.