Betrugsmasche: Feuerwehr überprüft keine Rauchmelder

Eine neue Betrugsmasche ist im Kommen: Diebe geben vor, Rauchmelder überprüfen zu müssen und verschaffen sich so Zugang zu Wohnungen, wo Komplizen dann nach Diebesgut suchen. Die Feuerwehr München macht klar: “Wir überprüfen keine Rauchmelder”.

Rauchmelder
Rauchmelder

Aus aktuellem Anlass weißt die Berufsfeuerwehr München darauf hin, dass es keine Überprüfungen von Rauchwarnmeldern seitens der Feuerwehren gibt. In den Medien sind in letzter Zeit vermehrt Berichte erschienen, in denen bekannt geworden ist, dass sich Personen als Feuerwehrmänner ausgeben haben und sich so Zutritt zu Wohnungen verschafften.

Die Überprüfung von Rauchwarnmeldern obliegt grundsätzlich dem Eigentümer beziehungsweise dem Nutzer der Wohnung und keiner Behörde. Hausverwaltungen können im Rahmen von Wartungsverträgen Firmen beauftragen, die diese Überprüfungen vornehmen. Eine Rauchwarnmelderpflicht in Bayern besteht für Wohnungen in Bestandsgebäuden erst ab den Stichtag 1. Januar 2018.

Es werden auch keine Feuerlöscher von der Feuerwehr überprüft. Lediglich im Rahmen von Begehungen und Überprüfungen durch Mitarbeiter vom vorbeugenden Brandschutz werden abgelaufene Prüfplaketten beanstandet. Eine Überprüfung von Feuerlöschern wird im Rahmen von Wartungsverträgen eigenverantwortlich von Fachfirmen durchgeführt.

Zurück Terroralarm in München: Mann mit Waffeattrappe auf MTU-Gelände unterwegs
Weiter München: Versuchte Vergewaltigung in Untergiesing – Zeugenaufruf

Auch lesenswert

Polizeipräsidium München

München: Internet-Liebesfalle zugeschnappt – 100.000 Euro weg

Auf die moderne Form des Heiratsschwindler, einem sogenannt Love-Scammer, ist eine 39-jährige Münchnerin hereingefallen. Sie …

München: Blitzeinbruch im Apple Store – Iphones und Macbooks im Wert von 50.000 € gestohlen

Bei einem Blitzeinbruch im Apple Flagship Store in der Rosenstraße in München haben in der …

Rauchmelder

München: Mann verstirbt bei Wohnungsbrand

Rauchmelder können Leben retten. Leider war es in diesem Fall zu spät. Am 4. Januar …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.