Stammstrecke München: Junger Mann geht auf S-Bahngleisen – Von Zug überfahren und tödlich verletzt

Weil ein 21-jähriger Soldat in eine S-Bahn in der Nacht von Samstag auf Sonntag in eine S-Bahn eingestiegen ist, die in die falsche Richtung fuhr, bezahlte er das mit seinem Leben. Er stieg am S-Bahnhof Hirschgarten aus und wanderte auf den Gleisen in Richtung Laim. Eine S-Bahn erfasste ihn und verletzte ihn tödlich.

S-Bahn München Front
S-Bahn München Front

Am Sonntag, 15. April 2018, gegen 0.20 Uhr, war sich ein 21-Jähriger nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei in der Münchner Innenstadt und wollte mit der S-Bahn in Richtung Neubiberg fahren. Offensichtlich stieg er in eine S7 ein, die in die falsche Richtung fuhr. Er bemerkte dies am Halt Hirschgarten und stieg aus. Er ging am Ende des Bahnsteiges herunger und ging auf den Gleisen weiter. Aber offensichtlich wieder in die falsche Richtung Laim.

Zum selben Zeitpunkt fuhr eine S 4 die Stammstrecke vom Hirschgarten kommend in Richtung Laim. Etwa 300 Meter nach dem S-Bahnhof nahm der 22-jährige S-Bahnfahrer den Fußgänger auf den Gleisen wahr. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung, konnte er eine Kollision mit dem 21-Jährigen nicht mehr vermeiden.

Der 21-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Bei dem Toten handelt es sich um einen Studenten, der an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg studiert hat.

Der S-Bahnfahrer musste durch ein Kriseninterventionsteam betreut werden. Während der Unfallaufnahme musste die Strecke in beiden Richtungen für ca. zwei Stunden gesperrt werden. 

 

Zurück München: Brand in Müllhäuschen verursacht 100.000 Euro Schaden – Zeugenaufruf
Weiter München: Antennenkabel unter Strom – Arbeiter stirbt nach Durchtrennen des Kabels

Auch lesenswert

Bundespolizei Streife am S-Bahnhof Fasanerie

München: Drei betrunkene Rassisten hetzen ihre Hunde auf Dunkelhäutigen

Drei polizeibekannte Personen haben am Freitag am S-Bahnhof Fasanerie in München einen dunkelhäutigen 23-Jährigen rassistisch …

Streifenwagen blau mit Notrufnummer 110 Quelle Foto Polizei Bayern

München: Vier Jugendliche rauben 19-Jährigen aus – Polizei sucht Zeugen

Eine Jugendbande hat am vergangenen Freitag gegen 17.30 Uhr unterhalb der Friedenheimer Brücke in München-Neuhausen …

Erstes kleines, aber feines Volksfest seit Beginn der Coronakrise in München gestartet

Nach einer langen Durststrecke dürfen sich die Münchner und Münchnerinnen wieder auf ein kleines Volksfest …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.