Schüsse auf 24-Jährigen in München Milbertshofen – Pistolenschütze noch auf der Flucht

Ein 24-jähriger Mann wurde am Mittwochabend in München-Milbertshofen durch Schüsse am Bein verletzt. Ein Tatverdächtiger konnte später durch Warnschüsse bei einem Fluchtversuch gestoppt werden, er war aber nicht der Pistolenschütze. Die Mordkommission der Münchner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

München Milbertshofen
München Milbertshofen

Am Mittwoch, 11. Mai 2022, gegen 22 Uhr, riefen mehrere Personen beim Polizeinotruf an und gaben an, dass sie mehrere Schüsse im Bereich der Keferloherstraße in München-Milbertshofen gehört hätten. Sofort fuhr ein Großaufgebot von Streifen dort hin, um den Vorfall aufzuklären.

Im Rahmen der ersten Fahndungsmaßnahmen bemerkten die Einsatzkräfte einen Mann in der Nähe auf dem Gehweg der Schleißheimer Straße stehend, der an einem Bein verletzt war. Die Verletzung wirkte auf die Beamten wie eine mögliche Schussverletzung. Der 24-Jährige aus München, wurde vom zwischenzeitlich alarmierten Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort konnten die Beamten mehrere Patronenhülsen auf der Fahrbahn sichern. Sie werden kriminaltechnisch untersucht.

In den folgenden Stunden wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durchgeführt, an denen über 30 Streifen der Münchner Polizei beteiligt waren. Dazu wurden am Tatort sofort von der Münchner Kriminalpolizei intensive Spurensicherungs- und Ermittlungsarbeiten aufgenommen.

Fahrer eines Mercedes durch Warnschüsse gestoppt – er ist aber nicht der Pistolenschütze

Im Rahmen der ersten Ermittlungen gab es Hinweise auf einen Mercedes, der sich vom Tatort entfernt hatte, bevor die ersten Streifen eingetroffen waren. Das Auto konnte daraufhin geparkt in der Schopenhauerstraße entdeckt werden. Bei einer Überprüfung vor Ort wurde ein Mann bemerkt, der sich dem Auto näherte. Er wurde von den Beamten angesprochen und wegen eines möglichen Zusammenhangs mit dem Tatgeschehen in der Keferloherstraße aufgefordert stehen zu bleiben. Er flüchtete aber sofort von der Örtlichkeit. Daraufhin wurde von einem Beamten ein Warnschuss abgegeben, der zielgerichtet aus kurzer Distanz in eine Grünfläche abgebeben wurde. 

Der 32-Jährige mit Wohnsitz in München, konnte daraufhin festgehalten, überprüft und danach vernommen werden. Im Rahmen der ersten Vernehmung und Ermittlungen hat sich kein Tatverdacht ergeben, dass er die Schüsse abgegeben hat. Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Mordkommission der Münchner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenaufruf der Polizei:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Keferloherstraße und Schleißheimer Straße (Milbertshofen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: Erst vor zwei Monaten wurde in Milbershofen ein 18-Jähriger bei einem Bandenkrieg erstochen 

Zurück 9-Euro-Ticket ist ab 22. Mai bei der MVG in München erhältlich
Weiter Benefizlauf “Giro di Monaco” über den Altstadt-Ring mit Straßenfest

Auch lesenswert

München: Mordversuch mit Teppichmesser am Stachus – Täter stellt sich der Polizei

Mit einem Teppichmesser hat am vergangenen Freitag ein unbekannter Mann nach einem Streit am Stachus …

Polizei Blaulicht

München: Porschefahrer will Polizisten überfahren – Auch Schüsse können ihn nicht stoppen

Ein Porschefahrer sollte am Mittwochabend in München-Bogenhausen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der gab aber Gas …

Herbst im nördlichen Englischen Garten München

Schüsse der Polizei im Englischen Garten München: Mann zieht verdächtigen Gegenstand

Eine Zivilstreife der Polizei hat am Mittwoch im Englischen Garten in München im Bereich des …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.