München: Klimaanlage unter Strom – Ein Schwerverletzter

Weil eine Klimaanlage auf dem Dach eines Geschäftsgebäudes in München-Obersendling unter Strom gestanden hat, erlitt ein Monteur am Mittwoch einen Stromschlag. Er hat Verbrennungen an Händen und Beinen erlitten und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Zwei weitere Personen, die ebenfalls auf dem Dach war, bekamen einen leichten Stromschlag.

112
Notruf 112 Feuerwehr und Notarzt

Am Mittwoch, 29. Juni 2016, gegen 13 Uhr, kam es in der Aidenbachstraße in München-Obersendling zu einem Stromunfall. Dabei verletzten sich eine Person schwer und zwei leicht. Sie wollten auf dem Dach eines Geschäftsgebäudes die dort befindliche Klimaanlage warten. Dazu hatten sich ein 25-jähriger Kälteanlagenbauer und sein 20- jähriger Kollege in Begleitung einer 40-jährigen Mitarbeiterin aus dem Haus auf das Dach begeben. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen erhielt der 25-Jährige bei den Arbeiten an der Anlage einen Stromschlag und brach zusammen. Er war kurzfristig ohne Bewusstsein. Nach seiner Bergung erlangte er ohne Reanimationsmaßnahmen dieses zurück. Er wurde von dem anderen Mann und der Frau aus dem Gefahrenbereich gezogen. Diese erhielten hierbei ebenfalls einen leichten Stromschlag. Der Kälteanlagenbauer kam schwerverletzt mit Verbrennungen an den Händen und Beinen in ein Krankenhaus. Er ist laut Angaben der Polizei außer Lebensgefahr. Die beiden anderen Verletzten kamen ebenfalls zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Klimaanlage wurde von den verständigten Stadtwerken stromlos geschalten. Das zuständige Kommissariat übernahm vor Ort die ersten Ermittlungen. Zur Klärung des Hergangs wird die Unfallstelle am Donnerstag mit einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes aufgesucht.

Zurück München: Isartreiben – Schwimmende Demo für Isarflussbad
Weiter München: Bauarbeiter unter Ytong-Steinen begraben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.