Gipfelmob in München: Olympiaberg wird zum Gletscher

Eine weiße Spitze hatte am Sonntag der Olympiaberg in München. Das war allerdings nicht Schnee, sondern 300 Münchnerinnen und Münchner die in weiß gekleidet auf dem Gipfel des Olympiaberges standen und sich mit ihrer Aktion für ein verbindliches Klimaschutzabkommen in Paris eingesetzt haben.

Gipfelmob GreenCity
Protestaktion: Gipfelmob am Olympiaberg in München
Am 30. November beginnt die 21. UN-Klimakonferenz in Paris. Münchner Aktionsbündnis fordert verbindliche Klimaschutz-Vereinbarung.
Foto: Tobias Hase/Green City

Insgesamt 300 Personen demonstrierten am 29. November 2015 auf Einladung von Green City, dass echter Klimaschutz jetzt starten muss. Unter dem Motto #dasistderGipfel erstürmten sie den Münchner Olympiabergs und färbten den Gipfelbereich weiß. Zum Beginn der Klimakonferenz sendeten die Teilnehmer des Gipfelmobs damit einen Handlungsaufruf für ein wirkungsvolles Klimaschutzabkommen nach Paris.

 Unter dem Motto #dasistderGipfel hatte ein breites Aktionsbündnis um die Umweltorganisation Green City zum Flashmob am Münchner Olympiaberg aufgerufen. Insgesamt 300 TeilnehmerInnen versammelten sich um 12:00 Uhr am Fuß des Olympiabergs, um von dort weiß gekleidet Richtung Gipfel zu ziehen. Dort stellten sie eine Fahne mit der Forderung „Klimaschutz. Jetzt!“ auf und “vergletscherten” als Gruppe gemeinsam den Gipfelbereich.

Mit der Aktion symbolisierte der Gipfelmob  die Auswirkungen des Klimawandels, die sowohl global als auch in München spürbar sind. Gleichzeitig senden die TeilnehmerInnen den eindeutigen Handlungsaufruf nach Paris zur am Montag beginnenden UN-Klimaschutzkonferenz, nach mehr als zwei Jahrzehnten internationaler Verhandlungen ein völkerrechtlich verbindliches Klimarahmenabkommen zur Begrenzung der Kohlenstoffdioxidemissionen zu beschließen.