Corona-Party in der Ludwigstraße eskaliert: Aggressionen gegen Polizei und Rettungskräfte

Am Wochenende haben sich wieder tausende Personen an beliebten Plätzen entlang der Ludwigsstraße in der Maxvorstadt in München aufgehalten und mit viel Alkohol und ohne Mindestabstände Partys gefeiert. Es wurden Polizisten angegriffen und Rettungskräfte aggressiv angegangen. Zur Bilanz der Feierlichkeiten gehörte auch eine starke Vermüllung der Plätze an der Universität. 

Schild Maxvorstadt

In der Nacht von Samstag, 29. Mai 2021 auf Sonntag, 30. Mai 2021, hielten sich erneut mehrere Tausend Personen an beliebten Plätzen in der Maxvorstadt auf. Allein am Professor-Huber-Platz unweit der Universität kamen über 400 Menschen zusammen. Es wurde Alkohol getrunken, gegrölt und die Mindestabstände nicht eingehalten.

Die Folge waren mehrere Mitteilungen durch Passanten über den Notruf 110 der Polizei wegen Ruhestörung und wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. Daraufhin fuhren zahlreiche Streifen der Münchner Polizei zum Professor-Huber-Platz, um die Feiernden gezielt anzusprechen.

Gegen 22:45 Uhr wurde auch ein 18-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis Freising angesprochen. Unvermittelt schlug er daraufhin einem 25-jährigen Polizeibeamten ins Gesicht. Die eingesetzten Beamten brachten den 18-Jährigen daraufhin zu Boden und fesselten ihn. Hierbei wurde ein weiterer Beamter leicht am Kopf verletzt. Unter ständiger  Äußerung von permanenten Beleidigungen wurde der 18-Jährige anschließend zur Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) gebracht. Weil er über medizinische Probleme klagte, wurde der Rettungsdienst verständigt. Bei der Behandlung verhielt er sich den Rettungsdienstmitarbeitern gegenüber sehr aggressiv und er wurde danach vom
Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund seines dauerhaft sehr aggressiven Verhaltens musste der Transport ins Krankenhaus von Polizeibeamten begleitet werden. Die Münchner Kriminalpolizei ermittelt nun wegen tätlichen Angriffs, Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich gegen 0:50 Uhr als ein 19-Jähriger mit Wohnsitz in Memmingen einen Glasflasche in Richtung eines Polizeibeamten warf. Der 19-Jährige entfernte sich daraufhin kurzzeitig von der Örtlichkeit, konnte aber durch die Beamten wiedererkannt und anschließend festgenommen werden.

Er wurde daraufhin zur Polizeiinspektion 13 (Schwabing) gebracht und wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angezeigt. Nach erfolgter Sachbearbeitung und erkennungsdienstlicher Behandlung wurde er wieder entlassen.

Die Münchner Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen. In den frühen Morgenstunden, als sich der Bereich um den Professor-Huber-Platz leerte, wurde dieser von den Feiernden sehr stark vermüllt und verdreckt zurück gelassen. (Glasscherben und Plastikmüll, davon viele nicht entsorgte Einmalverpackungen von  Lebensmitteln).

Zekitweise musste auch kurzzeitig die Ludwigstraße für den Straßenverkehr gesperrt werden, um Gefährdungen zwischen Personen der Autoposerszene mit ihren Fahrzeugen und den Feiernden zu verhindern.

Zurück Corona Bilanz München Mai 2021: Höchste Inzidenz weiterhin bei Jugendlichen
Weiter München: Jugendliche ziehen mit Benzinkanistern bewaffnet zündelnd durch Schwabing

Auch lesenswert

Neuer Start und Ziel beim Stadtlauf München Quelle Grafik SportScheck

Stadtlauf Sonntag in München: Neuer Start und Ziel in Ludwigstraße – Hahner-Zwillinge sind mit dabei

Am 25. Juni 2017 findet in München bereits zum 39. Mal der traditionsreiche SportScheck Stadtlauf …

Technische Universität TU München

München und Garching: 17 Einbrüche in Unigebäude – Täter festgenommen

17 Einbrüche in Büros in Gebäude der LMU und TU in München und Garching konnten …

Polizeipräsidium München

München: Vergewaltiger von der Uni festgenommen – er hat es wieder versucht

Eine 25-jährige Studentin ist am vergangenen Freitag gegen 16 Uhr auf einer Damentoilette in der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.