München: Taxifahrer missbraucht 17-jährige Schülerin bei Heimfahrt

Am vergangenen Sonntag hat ein Taxifahrer in München eine 17-jährige Schülerin auf dem Weg nach Hause sexuell missbraucht. Der 36-jährige Taxifahrer hat nach seiner Festnahme ein Geständnis abgelegt.

Taxi München
Taxi München

Am 19. Juli 2015, ist gegen 1.45 Uhr 17-jährige Schülerin nach einer Geburtstagsfeier von Schwabing mit einem Taxi nach Hause gefahren. Vor ihrem Wohnanwesen in München-Solln bezahlte sie den Fahrpreis und wollte aussteigen. Der Taxifahrer, ein 36-jähriger Mann, fuhr jedoch noch ein Stück weiter in eine Parkbucht. Er schob plötzlich seine Hand unter den Slip der 17-Jährigen, küsste sie am Hals und zog sie zu sich herüber. Anschließend zog er ihre Leggings bis zu den Knien herunter und küsste sie im Intimbereich.

Nach etwa 10 Minuten gelang es der Schülerin auszusteigen und in ihre Wohnung zu flüchten. Ihr Bruder hat dann die Polizei verständigt. Der 36-jährige Taxifahrer konnte ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Er räumte bei seiner Vernehmung die Tat ein. Da der Sex-Täter einen festen Wohnsitz hat, wurde er wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen und muss sich demnächst wegen versuchter Vergewaltigung vor Gericht verantworten.

Zurück München: Gasexplosion wegen Zwangsräumung – Wohnungsmieter tot in Weßling aufgefunden
Weiter München-Haidhausen: Sexueller Missbrauch mitten am Weißenburger Platz

Auch lesenswert

Ostfriedhof München Aussegnungshalle

München-Ostfriedhof: Vergewaltigung an der Friedhofsmauer – Zeugenaufruf der Polizei

Bereits vor einer Woche am Samstag, 20. Juni 2020, ist eine 28-jährige Münchnerin in der …

Symbolbild Taxi

München: Taxifahrer parkt vor Notaufnahme am Krankenhaus und fährt Rettungssanitäter an

Weil ein Taxi vor der Notaufnahme auf einen Fahrgast gewartete hatte, ist es am Mittwoch …

Olympiapark Schwimmhalle und Olympiaturm München

München: Junge Frau öffnet Wohnungstüre – dann beginnt ihr Martyrium

Am Samstag, 6. Juni 2020 wurde eine 27-jährige Münchnerin in ihrer Wohnung am Olympiapark in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.