München: Lebensretter gefunden – Er will aber anonym bleiben

Ein 12-jähriger Junge war am 19. Oktober so in sein Smartphone vertieft, dass er am Ostbahnhof vor eine einfahrende S-Bahn fiel. Ein Mann hat verhindert, das er unter die Räder der S-Bahn geraten ist. Der Lebensretter ist inzwischen gefunden, er will aber anonym bleiben.

Ostbahnhof München
Ostbahnhof München. Quelle Foto Bundespolizei

(Update 23.10.22) Den Suchaufruf hat der Lebensretter im Radio gehört und sich dann bei der Bundespolizei gemeldet. Er will aber anonym bleiben. 

Der 42-jährige Mann aus Riem befand sich am Ostbahnhof um die S-Bahn nach Hause zu nehmen. Er schilderte den Beamten den Vorfall wie folgt: „Ich bemerkte er einen Jungen, der durch sein Handy stark abgelenkt war und bereits die weiße Sicherheitslinie am Bahnsteig übertrat. Anschließend bewegte sich der Junge weiter nach vorne und stürzte ins Gleis. Parallel dazu fuhr eine S-Bahn ein. Aus Reflex eilte ich zu dem Jungen, ergriff dessen Hand und zog ihn nach oben. Als sich der Oberkörper oberhalb der Bahnsteigkante befand, touchierte die S-Bahn den Jungen. Er rutschte mir aus der Hand und wurde ein paar Meter durch die einfahrende S-Bahn mitgezogen. Anschließend eilten mehrere Passanten zu ihm, um ihm aus dem Spalt zwischen S-Bahn und Bahnsteig nach oben zu helfen. Durch den Vorfall klemmte sich der Junge die Beine zwischen S-Bahn und Bahnsteig ein. Parallel zum Vorfall wurde der Rettungsdienst durch andere Reisende verständigt. Ich vergewisserte mich, dass dem Jungen geholfen wird und ein Rettungswagen unterwegs ist und machte mich anschließend auf den Heimweg.“

Die Bundespolizei dankte dem Retter, der keinen Kontakt zu Medien möchte, für seinen engagierten Einsatz wie auch den anderen Helfern, die zur Bergung des 12-Jährigen beitrugen.

Zum Gesundheitszustand des 12-Jährigen können derzeit von der Polizei keine näheren Angaben gemacht werden. Er kam mit Verdacht auf Knochenbrüche und Schädel-Hirn-Trauma in eine Kinderklinik.

(Erstmeldung 21.10.2022) Am 19. Oktober 2022 gegen 16 Uhr übertrat der 12-jähriger Junge aus dem Landkreis Ebersberg mit Blick auf sein Smartphone die weiße Sicherheitslinie am Bahnsteig am Ostbahnhof in München. Auf Warnpfiffe der einfahrenden S-Bahn reagierte er nicht. 

Dabei zog er ihn zurück auf den Bahnsteig, wobei der 12-Jährige mit den Beinen zwischen Bahnsteigkante und S-Bahn eingeklemmt wurde. Dabei schlug er mit dem Kopf gegen den Zug sowie auf den Bahnsteig. Der Mann hielt den Jungen unter enormen Kraftaufwand fest, damit er nicht  unter die S-Bahn gezogen wurde, und zog ihn auf den Bahnsteig zurück.

Eine Zeugin verständigte den Notruf. Ein Kindernotarzt übernahm die Erstversorgung. Der Junge kam mit Verdacht auf Knochenbrüche und einem Schädel-Hirn-Trauma in eine Kinderklinik. 

Der Mann, der dem 12-Jährigen das Leben gerettet hatte, hat den Unglücksort dann verlassen. Vermutlich hatte er zuvor auf die S4 in Richtung Ebersberg gewartet. Er trug eine braune Jacke und braune Schuhe, einen grünen Kapuzenpulli und einen Rucksack.

Um dem Mann Dank und Würdigung für sein mutiges Verhalten entgegenbringen zu können, wird er gebeten sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 089 515550 1111 zu melden.

Zurück FC Bayern München: Rekordspieler Thomas Müller erhält den Bayerischen Sportpreis
Weiter 80-Jährige um mehrere 100.000 € geprellt – Kurier verhaftet

Auch lesenswert

S-Bahnunglück Schäftlarn Münchner Rotes Kreuz

S-Bahnunglück in Schäftlarn: Signal für Zug Richtung München stand auf Rot

Bei dem Zusammenstoß von zwei S-Bahnen der Linie S7 in Schäftlarn im Landkreis München sind …

Blaulicht Notarzt

Von Smartphone abgelenkt: 13-jährige Schülerin in München von Trambahn überfahren

Auf dem Schulweg ist am Donnerstag eine 13-jährige Schülerin von einer Trambahn erfasst, zu Boden …

Feuerwehr Rettung

München: An Kalbsleber verschluckt – Rettungsdienst zufällig blitzschnell zur Stelle

Ein 80-jährige Frau hatte am Mittwoch in einem Restaurant in der Herterichstraße in München-Solln eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.