München: In U-Bahnhof niedergeschlagen – Drei jugendliche Räuber festgenommen

Ein 40-jähriger Münchner ist im Februar 2017 von einer Gruppe von drei jungen Männern niedergeschlagen und gegen den Kopf getreten worden. Sie konnten inzwischen identifiziert und festgenommen werden. 

U-Bahn Hinweisschild München
U-Bahn Hinweisschild München

(Update 22.3.2017) Wie bereits berichtet, hielt sich ein 40-Jähriger am Freitag, 17.2.2017, gegen 20.15 Uhr, im Zwischengeschoss der U-Bahnhaltestelle Kreillerstraße auf. Am dortigen Aufzug traf er auf drei männliche Personen im Alter von ca. 19 Jahren. Zunächst wurde er von den jungen Männern gefragt, ob er 100 Euro wechseln könne, was er verneinen musste. Nachdem die drei wiederholt versuchten, ihn in ein Gespräch zu verwickeln, wurde der 40-Jährige vollkommen grundlos mit einem massiven Faustschlag zu Boden gestreckt. Des Weiteren wurde er am Boden liegend gegen den Kopf getreten. Die Täter flüchteten mit dem Rucksack des 40-Jährigen.

Die drei Täter konnten nun von der Polizei ermittelt und festgenommen werden. Recherchen der Kriminalpolizei von vorhandenen Bildaufzeichnungen im U-Bahnhof führten letztlich zu einer heißen Spur. Eine Aufnahme zeigte die späteren Täter beim Annähern an den Tatort und letztlich auf der Flucht mit dem geraubten Rucksack. Hierzu gingen konkrete Hinweise zur Identität der zunächst unbekannten Täter bei der Polizei ein. Es wurden drei Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren aus München als Täter ermittelt. Von der Staatsanwaltschaft München I wurden beim Ermittlungsrichter Haftbefehle wegen Wiederholungsgefahr beantragt. Die drei Jugendlichen wurden in den elterlichen Wohnungen angetroffen und von der Polizei festgenommen. Darüber hinaus wurde die zur Tat getragene Kleidung aufgefunden und beschlagnahmt. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehle gegen alle drei Jugendlichen.

(21.2.2017) Bereits am Freitag, 17. Februar 2017, gegen 20.15 Uhr, legte ein 40-jähriger Münchner auf seinem Nachhauseweg im Zwischengeschoss der U-Bahnhaltestelle Kreillerstraße eine Pause ein, um dort ein Bier zu trinken.  Am dortigen Aufzug traf er auf drei männliche Personen im Alter von etwa 19 Jahren. Das Trio war ihm vom Sehen her bekannt, da sich diese an der besagten Örtlichkeit wohl öfter aufhalten sollen.

Zunächst wurde er von den jungen Männern gefragt, inwieweit er 100 Euro wechseln könne, was er verneinen musste.  Nachdem die drei wiederholt versuchten, ihn in ein Gespräch zu verwickeln, wurde der 40-Jährige vollkommen grundlos mit einem massiven Faustschlag ins Gesicht zu Boden gestreckt. Besinnungslos am Boden liegend wurde der Münchner anschließend mit voller Wucht mindestens zweimal gegen den Kopf getreten. Währenddessen ergriff einer der Männer den Rucksack des Mannes, welchen er vorher auf den Boden abgestellt hatte. In diesem befanden sich Getränke.

Erst als die drei Männer mit dem Rucksack davonliefen, kam der Münchner wieder zu sich. Ein Unbeteiligter, der vom Bahnsteig aus auf mehrere dumpfe Schläge aufmerksam wurde, konnte ebenfalls nur noch die Flucht der Täter beobachten.  Der 40-Jährige erlitt bei dem auffallend brutalen Vorfall Hämatome, diverse Prellungen und Schürfwunden.

Personenbeschreibung:
Drei männliche Personen, ca. 19 Jahre alt, jeweils mit dunklem Käppi bekleidet.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück München: Fotostrecke St. Patricksday Parade und After Parade Party auf dem Wittelsbacher Platz
Weiter München: Polizisten wittern Hasch – ein Kilo Marihuana gefunden und Drogendealer festgenommen

Auch lesenswert

Balkonbrand Welfenstraße

München: 23-Jähriger steckt Balkon in Brand und greift seine Mutter an

Bei einem Familienstreit hat ein 23-jähriger Mann in der Wohnung seiner Mutter in der Welfenstraße …

U-Bahn Front München

München: Mann fällt beim Telefonieren vor einfahrende U-Bahn und wird tödlich verletzt

Während ein 46-jähriger Mann am Samstagnachmittag im U-Bahnhof Harras telefonierte, ist er vor eine einfahrende …

Blaulicht Polizeiauto

München: Nachbarschaftsstreit endet in Messerstecherei – Mann stirbt an Stichverletzungen

Eine Frau, blutverschmiert, mit Schnittwunden an den Händen und mit einem Messer in der Hand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.