München: Bewusstlos nach Bienenstich – Bauarbeiter aus fünf Meter tiefer Baugrube geborgen

Wegen einer Schockreaktion auf einen Bienenstich wurde am Donnerstag auf einer Baustelle in München-Freimann ein Bauarbeiter bewusstlos. Er musste mit einer Korbtrage aus der fünf Meter tiefen Baugrube geborgen werden. 

Bewusstlos nach Bienenstich
Bewusstlos nach Bienenstich – Feuerwehr rettet Bauarbeiter aus 5 Meter tiefer Baugrube, Quelle Foto Feuerwehr München
 
Eine bewusstlose Person auf einer Baustelle wurde am Donnerstagnachmittag aus Freimann gemeldet. Auf einer Baustelle in der Freisinger Landstraße ist ein 53-jähriger Bauarbeiter von einer Biene gestochen worden.
 
Der Mann wurde aufgrund einer Schockreaktion auf den Bienenstich bewusstlos. Ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, sowieso ein Hilfeleistungslöschfahrzeug wurde an die Einsatzstelle beordert. Schnell war bei der Erstversorgung des Verletzten klar, dass der Umstand, dass der Patient in etwa fünf Meter tiefe lag, die Rettung erschweren könnte. Deshalb wurde die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr alarmiert.
 
Die Expertinnen und Experten für Rettungen aus Höhen und Tiefen hoben den Bauarbeiter mit einer sogenannten Schleifkorbtrage, die an einem Baukran befestigt wurde, an die Oberfläche. Im Anschluss konnte der 53-Jährige in den Schockraum einer Münchner Klinik eingeliefert werden.
Zurück München: Nachts in die Isar gefallen – Feuerwehr rettet Mann bei der Reichenbachbrücke
Weiter Tollwood Sommerfestival: Johnny Depp und Jeff Beck gemeinsam in der Musik-Arena

Auch lesenswert

Ersatz-Linienplan U3 Scheidplatz - Münchner Freiheit Quelle Grafik SWM/MVG

München: Zuviel Schotter bei der MVG – U3-Baustelle noch bis 17. April 2017

Gehörig verkalkuliert hat sich die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bei der Planung der Bauzeit in der …

Verkehrsunfall Freimann

München: Taxi gerät auf Gegenfahrbahn – fünf Verletzte

Ein Taxi ist am Sonntag, 1. Mai 2016 in München-Freimann auf die Gegenfahrbahn gekommen und mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.