München: Brandstiftung an Handwerker-Lieferwagen – Täter gefasst

Am Montag, 7. März 2016 hat in München-Laim  ein Lieferwagen einer Reinigungsfirma gebrannt. Der Brandstifter konnte von der Polizei ermittelt und verhaftet werden.

Feuerwehr Einsatzwagen
Feuerwehr Einsatzwagen Berufsfeuerwehr München

(Update 10.März 2016) Der Brandstifter, der am 7. März 2016 einen Opel Vivaro in Brand gesetzt hat, ist gefasst. Die Ermittlungen hatten einen Tatverdacht gegen einen 54-jährigen Münchner erhärtet. Bei der Inbrandsetzung des Fahrzeugs war es nach derzeitigem Kenntnisstand zu einer Verpuffung / Explosion gekommen, durch welche der Fahrgastraum schlagartig in Brand geriet und die Scheiben dabei zersplitterten. Es bestand der Verdacht, dass sich der Täter hierbei verletzt haben könnte.  Eine Wohnungsdurchsuchung sowie eine körperliche Untersuchung des 54-Jährigen wurden am Mittwoch, 9.0.2016 vollzogen.  Im Institut für Rechtsmedizin wurden an dem Tatverdächtigen Spuren festgestellt, welche offensichtlich durch das Brandgeschehen verursacht wurden. Der 54-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und  dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Bei der Wohnungsdurchsuchung und bei dem Transport in die Rechtsmedizin, kam es durch den Tatverdächtigen zu Widerstandshandlungen und zu Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Auch diesbezüglich muss er sich strafrechtlich verantworten.

(8. März 2016) Am 7.3.2016, bemerkte ein Passant gegen 22.40 Uhr, einen brennenden Opel Vivaro. Das Fahrzeug war in der Inderstorferstraße / Ecke Fürstenrieder Straße in München-Laim am Fahrbahnrand geparkt. Der Passant rief die Feuerwehr. Die Integrierte Leitstelle alarmierte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Westend sowie ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Großhadern. Als die Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand der Transporter bereits vollkommen in Brand. Von der Feuerwehr wurde umgehend ein Löschangriff von zwei Seiten durchgeführt um ein Übergreifen auf weitere geparkte Fahrzeuge zu verhindern. Während der Löscharbeiten kam es zu zwei kleineren Verpuffungen, welche vermutlich durch im Fahrzeug gelagerte Lacke oder Spraydosen des Handwerkbetriebes ausgelöst wurden. Der Opel Vivaro wurde bei dem Brand vollkommen zerstört. Bei einem davor parkendem Ford Fiesta wurde durch die Hitzestrahlung der Lack beschädigt.

Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird von der Polizei auf rund 25.000 Euro geschätzt. Polizeibeamte des Kommissariats 13 (Brandermittlungen) rückten zum Brandort aus.  Nach ersten Erkenntnissen kann eine Brandstiftung an dem Fahrzeugs nicht ausgeschlossen werden.

Zeugenaufruf:
Wer hat am Montag, 7.3.2016, in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 22.45 Uhr, im Bereich der Einmündung der Inderstorferstraße in die Fürstenrieder Straße Beobachtungen gemacht, welche mit dem Brand des Opel Vivaro in Verbindung stehen könnten. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück Gelbe Treppe in der Residenz in München wird erneut
Weiter München: Fahrschulautos gestohlen und verschoben – Bandenmitglieder festgenommen

Auch lesenswert

Olympiadorf München

Am Samstag Serie von Brandstiftungen im Norden Münchens – Polizei sucht Zeugen

Innerhalb von zwei Stunden brannten am Samstag in Schwabing-West und im Olympiapark Müllcontainer. Die Polizei …

Polizeikelle

München: Betrunken und ohne Führerschein mit unterschlagenem Auto unterwegs

Der 25-Jährige hatte nicht nur keinen Führerschein, als ihn am Sonntag gegen 0:30 Uhr eine …

Brandstiftung beim Riesenrad am Königsplatz München

München: Obdachlose Frau legt Feuer beim Riesenrad am Königsplatz

Ein Brand am Aufleger des Riesenrades am Königsplatz hat am Dienstagmorgen einen Schaden von mehreren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.