München: Zweiter Überfall auf Goldstube am Viktualienmarkt – Zwei Täter geschnappt

Die Goldstube in der Westenriederstraße in München ist ein schlechtes Pflaster für Juwelenräuber. Bereits 2014 war bei einem Überfall einer der Täter vom Geschäftsinhaber außer Gefecht worden. Am Freitag versuchte es eine Bande erneut, den Laden auszurauben.  Ein Täter konnte festgehalten werden, ein zweiter ebenfalls dingfest gemacht werden.

Polizeiauto München
Polizeiauto München

Im Juni 2014 hat der Inhaber der Goldstube in der Westenriederstraße am Vikutalienmarkt in München bei einem Überfall einen Täter mit einem Hammer niedergestreckt. Jetzt ist das Schmuckgeschäft am 29. Januar 2016 gegen 12 Uhr wieder überfallen worden.  Zum Zeitpunkt des Überfalls hielten sich der 50-jährige Geschäftsinhaber, sein 22-jähriger Sohn, dessen Freundin und eine Angestellte im Geschäftsraum auf. Kunden waren gegenwärtig nicht mit anwesend. Plötzlich betraten die drei Täter von der Westenriederstraße aus den Laden. Einer hielt dabei eine Pistole in der Hand, ein anderer hatte eine langstielige Axt bei sich.

Der 50-jährige Geschäftsinhaber erkannte sofort die Situation und griff nach seiner Gaspistole. Mit dieser feuerte er dann zwei Schüsse ab. Derweil hatte der Täter mit der Axt schon begonnen, eine Glasscheibe im Geschäft zu zerschlagen, um an den Schmuck heranzukommen. Aufgrund der unerwarteten Gegenwehr des Ladeninhabers und auch seines Sohnes ergriffen die drei Täter nun die Flucht. Im Freien herrschte reger Fußgängerverkehr, wodurch einige Passanten die Geschehnisse zum Teil auch mitbekamen.  Ein mutiger Zeuge verfolgte daraufhin einen der Täter und sprach ihn auch an. Daraufhin wurde er von dem Flüchtenden mit Pfefferspray besprüht. Ein weiterer Passant bekam den Vorfall mit und gemeinsam schafften sie es nun, den Täter festzuhalten und anschließend der Polizei zu übergeben. Der Tatverdächtige, ein 34-jähriger Serbe, wurde daraufhin festgenommen.

Den anderen beiden Tätern gelang zunächst die Flucht. Die Ermittlungen wurden nun von der Münchner Kriminalpolizei übernommen. Aufgrund der zeitnahen Ermittlungsarbeit gelang es dann noch, im Verlauf des Freitags in Augsburg einen weiteren Tatverdächtigen festzunehmen. Bei ihm handelt es sich um einen 22-jährigen Serben. Der dritte Täter ist weiterhin flüchtig. Beide festgenommenen Tatverdächtigen befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Täterbeschreibung des Flüchtigen:
Ca. 30 Jahre alt, ca. 170 – 175 cm groß, bekleidet mit schwarzer Jacke, dunkler Hose, rot-weiß-gestreiften T-Shirt, Sturmhaube.

Zeugenaufruf der Polizei:
Wer hat zur oben genannten Zeit im Bereich der Westenriederstraße Beobachtungen in Bezug auf die flüchtenden Täter machen können oder kann sonst Hinweise auf Täter oder Tathergang machen? Insbesondere auch Personen, die Bild- oder Videoaufnahmen von den Geschehnissen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 34, Tel. 089 2910-0, oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Zurück Das offizielle Plakatmotiv für das Oktoberfest 2016 steht fest
Weiter Mancester City bestätigt: Pep Guardiola hat Dreijahresvertrag unterschrieben

Auch lesenswert

Arabellapark München

München: Überfall mit Pistole auf Schreibwarenladen im Arabellapark – Zeugen gesucht

Am Faschingsdienstag gegen 13 Uhr hat ein maskierter Mann einen Schreibwarenladen im Arabellapark in München …

Streifenwagen blau mit Notrufnummer 110 Quelle Foto Polizei Bayern

München: Vier Jugendliche rauben 19-Jährigen aus – Polizei sucht Zeugen

Eine Jugendbande hat am vergangenen Freitag gegen 17.30 Uhr unterhalb der Friedenheimer Brücke in München-Neuhausen …

München: Paketfahrer als Langfinger überführt – Im Nebenberuf auch noch Ladendieb

Ein Paketfahrer der Deutschen Post ist von der Polizei festgenommen worden. Er hat über einen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.