Prostitution und Drogen in Diskothek in Leopoldstraße in München-Schwabing

Eine Razzia in einer Diskothek in der Leopoldstraße in München fördert 25 Prostituierte, einen Zuhälter und Drogen zu Tage. 

Blaulicht Polizeiauto
Blaulicht Polizeiauto

Von 90 Gästen die bei einer Razzia der Polizei am Sonntag, 20. August 2017, in einer Diskothek in der Leopoldstraße in München waren, dürften 25 Prostituierte gewesen sein. Außerdem nahm die Polizei noch einen Zuhälter fest.

Am Sonntag zwischen 1 Uhr und 9.30 Uhr morgens fand in der Leopoldstraße in München-Schwabing unter Einsatzleitung des Kriminalfachdezernats 3 einen Razzia in einer Diskothek statt. Beteiligt an der Razzia waren neben Münchner Schutz- und Kriminalpolizei, Kräfte des Bayerischen Landeskriminalamts sowie das Hauptzollamt München. Es wurden 95 Personen im Lokal angetroffen. Fünf davon waren Betreiber und Kellner.

Es wurden 25 Frauen angetroffen, bei denen sich der Verdacht der unerlaubten Prostitution ergab. Bei ihnen wurden hohe Bargeldbeträge festgestellt. Auch ein Mann, der vermutlich Zuhälter und Wohnungsgeber der Frauen ist, wurde angetroffen. Hierzu ermittelt das Kommissariat 35. Zudem wurde eine geringe Menge Kokain, gefälschte Personaldokumente und zwei gefälschte 50-Euro-Scheine sichergestellt.

Zurück München: Versuchter Totschlag am Hauptbahnhof – Drei Täter festgenommen
Weiter Spezial-Touren zum 45. Jahrestag der Olympischen Spiele 1972 im Olympiapark

Auch lesenswert

Blaulicht Notarzt

München: Von Linienbus überfahren – Fußgängerin geht bei Rot auf Straße und wird schwer verletzt

Eine Fußgängerin ist am Samstag in Schwabing an der Kreuzung Leopoldstraße/Hohenzollernstraße bei Rot über die …

Blaulicht Polizeiauto

München: Razzia im Filmcasino – Polizei hebt Corona-Party aus

Der Betreiber und 70 Gäste vom Filmcasino haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag …

Beschränkungen Coronakrise München - Polizeikontrolle Viktualienmarkt

Schlussbilanz der Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen in München: 8.400 Anzeigen seit 24. März

Bereits 300.550 Kontrollen hat die Münchner Polizei seit der Ausrufung des Katastrophenfalles wegen der Coronakrise …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.