Polizei Bilanz Silvesternacht in München: Pistolenschüsse und Hotelevakuierung

Die Münchner Polizei zieht Bilanz über eine arbeitsreiche Silvesternacht.  In dieser Nacht mussten 340 Einsätze abgearbeitet werden, die mit den Silvesterfeiern in Zusammenhang standen. Hervorgehoben wurden ein Einsatz, wo ein Mann mit einer Schreckschusspistole in der Öffentlichkeit ballerte und einer in einem Hotel in München Riem, wo jemand im Gebäude Böller gezündet hatte. 100 Gäste mussten evakuiert werden.

Blaulicht Polizeiauto
Blaulicht Polizeiauto

Auch in diesem Jahr ist die Silvesternacht für die Münchner Polizei wieder arbeitsreich ausgefallen. Im Zeitraum vom 31. Dezember 2018, 19 Uhr, bis 1. Januar 2019, 7 Uhr, mussten die Beamten zu über 340 silvestertypischen Einsätzen fahren. Es handelte sich hauptsächlich um Streitereien und Randalierer (112), Einsätze im Zusammenhang mit pyrotechnischen Gegenständen (51), Sachbeschädigungen (7), Körperverletzungen (70), Ruhestörungen (49) und Brände (48).

Am Friedensengel, dem Europaplatz und den angrenzenden Parkanlagen feierten ca. 4.000 Personen mit viel Alkohol und Pyrotechnik. Der Verkehr war im Bereich um den Friedensengel von 22.55 bis 3.00 Uhr gesperrt. Auch auf dem Marienplatz befanden sich ca. 8.000 und im Olympiapark ca. 4.000 Personen, um das neue Jahr zu begrüßen.

Kurz nach Mitternacht um 0.15 Uhr, bemerkten mehrere Personen, dass ein Mann auf der Landwehrstraße herumlief und dort mit einer Pistole in die Luft schoss. Da sie die Situation bedrohlich empfanden, riefen sie den Polizeinotruf 110 an. Mehrere Streifen fuhren hin und Beamte der Polizeiinspektion 14 (Westend) konnten den Schützen dort identifizieren und festhalten. Der 23-jährige Iraker mit Wohnsitz in München führte eine Schreckschusspistole mit sich. Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass er einen kleinen Waffenschein besaß. Er war jedoch nicht dazu berechtigt, in der Öffentlichkeit Schüsse abzugeben. Die Waffe wurde sichergestellt und der 23-Jährige wurde wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz angezeigt. Nach der polizeilichen Sachbearbeitung wurde er wieder entlassen.

Am Dienstag, 1. Januar 2019, gegen 2.30 Uhr, feierten mehrere Personen in einem Hotel am Konrad-Zuse-Platz in Riem. Ein bislang unbekannter Täter zündete in einem Gang einen pyrotechnischen Gegenstand, der dort explodierte. Dabei wurden eine Tür und der dortige Teppich beschädigt. Der Sachschaden beträgt nach den Schätzungen der Polizei rund 2.500 Euro.

Durch den Rauch wurde der Feuermelder des Hotels aktiviert. Zwei Stockwerke des Gebäudes mit ca. 100 Gästen wurden daraufhin evakuiert. Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr fuhren zu dem Hotel. Nachdem kein Brand feststellbar war, konnten die Gäste wieder in ihre Zimmer zurückkehren.

Mehrere Zeugen wurden von den Einsatzkräften zu dem Vorfall vernommen. Die Ermittlungen wegen eines Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und insbesondere zur Identifizierung des Täters wurden aufgenommen.

Zeugenaufruf der Polizei:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück Bilanz: 660.000 Besucher auf dem Tollwood Winterfestival in München
Weiter Einsatzbilanz Feuerwehr Silvester: Mann klettert auf Balkon in 2. Stock und löscht Brand von Silvesterrakete

Auch lesenswert

Einsatz Feuerwehr Silvester München

Silvesterbilanz Feuerwehr: 116 Brände in München halten die Einsatzkräfte in Atem

Es war eine gewohnt stressige Silvesternacht mit 116 Klein- und Großbränden und mit 432 Notfalleinsätzen …

Polizei-Bilanz Silvester München: Feuerwerksverbot in der Altstadt hat sich bewährt

Die Münchner Polizei war in der Neujahrsnacht mit 230 Einsätzen gut beschäftigt. 10.000 Menschen feierten …

Silvester Feuerwerk von Marienplatz bis Stachus verboten

Hier sind Feuerwerke und Böller an Silvester in München verboten

In der Fußgängerzone der Altstadt und am Viktualienmarkt in München ist an Silvester und Neujahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.