Startseite >> Tourismus >> Interessante Orte >> Deutsches Museum >> Niederländisches Königspaar besucht Deutsches Museum in München

Niederländisches Königspaar besucht Deutsches Museum in München

Hoher Besuch aus den Niederlanden auf der Museumsinsel: Im Rahmen ihres zweitägigen Arbeitsbesuchs in Bayern waren König Willem-Alexander und Königin Máxima am 13. April 2016 im Deutschen Museum.

Königspaar im Deutschen Museum
Lilianne Ploumen, Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit der Niederlande, König Willem-Alexander und Königin Máxima der Niederlande, Dr. Beate Merk, Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, mit Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums
Foto: Deutsches Museum

Willem-Alexander, der selbst Pilot ist, begeisterte sich für die Flugzeuge dort, Máxima zeigte sich beeindruckt vom grundlegenden Konzept des Museums. Und sie versprachen: „Wir kommen wieder.“  Die bayerische Ministerin Beate Merk und Generaldirektor Wolfgang M. Heckl empfingen die Gäste am Eingang und begleiteten sie in den Ehrensaal zum „Dutch-German Forum on IT Security in the Industry“. Hier informierten Experten das Königspaar an „Showcases“ über die Bedeutung der IT-Sicherheit für die Industrie und die Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Partnern. Dabei ging es zum Beispiel um die Sicherheit im Geschäftsverkehr zwischen Banken und um die IT-Sicherheit in der Robotik. Generaldirektor Heckl erklärte bei der Begrüßung im Ehrensaal, im Deutschen Museum gebe es schon fast seit der Gründung High-Tech aus den Niederlanden – „die Mikroskope von Antoni van Leeuwenhoek.“

Anschließend wurden Kooperationsvereinbarungen zwischen deutschen und niederländischen Instituten im Beisein des Königspaares unterzeichnet – zum Beispiel zwischen der niederländischen Forschungseinrichtung TNO und der deutschen Fraunhofer-Gesellschaft. Diese Vereinbarung wurde direkt neben dem Fraunhofer-Teleskop unterzeichnet. Das Fernrohr gehört zu den Highlights des Deutschen Museums – mit ihm wurde 1846 der Planet Neptun entdeckt.

Trotz eines sehr engen Terminplans nahmen sich der König und die Königin dann noch Zeit für eine kleine Führung, bei der ihnen Professor Heckl unter anderem den Kernspaltungs-Tisch zeigte – mit diesem Arrangement wurde 1938 zum ersten Mal die Spaltung von Atomkernen durchgeführt. Schließlich trugen sich König Willem-Alexander und Königin Máxima ins Goldene Buch des Deutschen Museums ein – mit Blick auf die Ausstellung zur historischen Luftfahrt.

König Willem-Alexander ist selbst begeisterter Pilot und fragte interessiert nach. Königin Máxima wiederum konnte sich für den Ansatz des Museum begeistern: „Technikhistorischer Ort, Bildungsstätte und Forschungseinrichtung in einem – das ist einmalig.“

Und Generaldirektor Heckl freute sich: „Das Königspaar hat versprochen, wiederzukommen und sich das Deutsche Museum noch einmal ausführlicher anzusehen.“ Jedenfalls schmücken das Goldene Buch des Deutschen Museums seit gestern zwei neue Unterschriften: „Willem“ und „Máxima“. Willem hat ein hochgestelltes „R“ hinter seinen Namen geschrieben – für König.

Deutsches Museum Königspaar Maxima Willem-Alexander
Zurück Alte Pinakothek München: Königspaar eröffnet Holländer-Saal
Weiter Hippodrom auf dem Frühlingsfest in München: Bier- und Hendlmarken gewinnen

Auch lesenswert

Transport Ju 52 Deutsches Museum

Deutsches Museum München: Tante Ju geht auf die Reise

Die Tante Ju aus dem Deutschen Museum in München ist auf ihre alten Tage noch mal ...

Königlicher Besuch Alte Pinakothek

Alte Pinakothek München: Königspaar eröffnet Holländer-Saal

Das Königspaar der Niederlande, König Willem-Alexander und Königin Máxima, haben am Mittwoch den Holländer-Saal in ...

Fund Fliegerbombe Deutsches Museum

Deutsches Museum München: Fliegerbombe abtransportiert und unschädlich gemacht

Neben dem Haupteingang des Deutschen Museum wurde am 6. Oktober 2015 bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.