München-Untergiesing: Hasch-Plantage im Kleiderschrank

Eine professionelle Cannabisplantage haben Polizisten am vergangenen Mittwoch im Kleiderschrank in einer Wohnung in München-Untergiesing gefunden.

PP München
Polizeipräsidium München Ettstraße

(26.7.2015) Am Mittwoch, 22. Juli 2015, gegen 9 Uhr, waren Polizeibeamte im Rahmen einer anderweitigen Ermittlung in einem Wohnanwesen in Untergiesing. Dabei stellten sie aus einer Wohnung einen deutlichen Marihuanageruch fest. Im Zuge einer späteren Wohnungsdurchsuchung konnte bei dem 30-Jährigen Wohnungsmieter eine professionelle Cannabisplantage in einem Kleiderschrank vorgefunden werden. Es wurden zehn nahezu ausgewachsene Marihuana-Pflanzen mit einer Wachstumshöhe von ca. 1 Meter und zehn Setzlinge sichergestellt.

150 Gramm Marihuanablüten waren bereits abgeerntet. Das Gesamtgewicht der frischen Marihuanapflanzen beträgt etwa 1.250 Gramm. Der spätere Ernteertrag der nahezu ausgewachsenen Pflanzen kann erst nach Trocknung beziffert werden. Da in der Wohnung zudem eine Feinwaage aufgefunden wurde, wird derzeit ein Handel mit Marihuana geprüft. In der Wohnung des arbeitslosen Mieters war zudem ein vierstelliger Bargeldbetrag versteckt, der beschlagnahmt wurde.

Zurück Nach Shitstorm-Attacke: Hofbräukeller und Alemannia-Burschenschaft versöhnen sich
Weiter München: Lok brennt – Auf Stammstrecke geht im Berufsverkehr gar nichts mehr

Auch lesenswert

München: One-Night-Stand ohne Happy End

Eine 18-Jährige, die ihren 17-jährigen Lover erst kurz zuvor in einer Bar kennengelernt hat, war …

Polizeipräsidium München Ettstraße

München: Angriff mit abgebrochener Bierflasche – Haft wegen versuchtem Totschlag

Bei einem Streit ist am 19. Februar 2016 in einer Pension in der Nähe des …

Baugerüst Berg am Laim

München: Baugerüst droht einzustürzen – Baumkirchner Straße gesperrt

Der böige Föhnwind hat am Sonntag, 21. Februar 2016 um 11.58 Uhr, in München Berg-am-Laim …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.