München Stadelheim: Häftling zündet Bett in Gefängniszelle an

Weil sich ein 21-jähriger Häftling nicht an die Regeln in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München gehalten hat, bekam er Einzelarrest aufgebrummt. Daraufhin zündete der Gefangene das Bett in der Zelle an.

JVA Stadelheim
Justizvollzugsantalt Stadelheim in München

Ein 21-jähriger Gefangener, der seit Februar 2016 in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München-Obergiesing einsitzt, bekam am 20. Mai 2016 von der Anstaltsleitung einen Arrest. Etwa 10 Minuten nach seinem Einschluss in seiner Einzelzelle drückte er den Notruf. Ein zu ihm eilender 38-jähriger Justizbeamter bemerkte auf dem Weg schon Brandgeruch.

Der 21-Jährige hatte sein Bett angezündet und wurde durch die Justizbeamten sofort aus seiner Zelle geholt. Im Anschluss daran bekam er einen epileptischen Anfall und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Andere Personen wurden nicht verletzt.

In der Zelle entstand durch das Feuer und durch Ruß und Rauch ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Das Kommissariat 13 (Brandermittlungen) übernahm die Ermittlungen.

Zurück München: Psychisch krank – Scherenstecher von Polizeikugeln gestoppt
Weiter FC Bayern München: Doublefeier ab 14 Uhr auf Marienplatz

Auch lesenswert

Polizei Streifenwagen blau

München: 71-Jähriger setzt Wohnung und Auto in Brand – Festnahme am Hauptbahnhof

Wegen schwerer Brandstiftung wurde ein 71-jähriger Mann von der Polizei mit einer Fotofahndung gesucht. Er …

Aubinger Allee München Freiham

München: Jugendliche randalieren auf Baustelle in Freiham

Am Samstag haben drei Jugendliche auf einer Baustelle in München-Freiham mehrere Feuerlöscher entleert und einen …

Feuerwehr Einsatzwagen

München: Holzpaletten brennen im Klinikum Großhadern – Brandstifter von Polizei festgenommen

Ein Stapel Holzpaletten ist in der Nacht von Sonntag auf Montag im Klinkum Großhadern in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.