München-Riem: Bauarbeiter von Bagger überfahren – Im Krankenhaus verstorben

Der Fahrer eines Rauppenbaggers hat am Freitag, 4. März 2016 einen anderen Bauarbeiter überfahren, der auf einer Baustelle am Edinburghplatz  in München-Riem eine Rüttelmaschine bedient hat. Der 54-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen mit dem ADAC-Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. 10 Tage später ist er im Krankenhaus verstorben.

ADAC Luftrettung Hubschrauber
ADAC Luftrettung Hubschrauber
Quelle Foto: ADAC

(Update 15.3.2016) Der Bauarbeiter, der am 4. März von einem Raupenbagger überfahren worden ist, ist nach 10 Tagen im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Unfallhergang, unter Einbindung eines Unfallgutachters, sind noch nicht abgeschlossen.

(4.3.2016) Am Freitag, 4. März 2016 gegen 09.45 Uhr wurde ein 54 Jahre alter Bauarbeiter bei einem Unfall auf der Großbaustelle zwischen Edinburghplatz und Flughafen-Riem-Straße in München Riem lebensgefährlich verletzt. Er arbeitete mit einer Rüttelmaschine und ging mit ihr langsam rückwärts. Zum gleichen Zeitpunkt bediente ein 46-jähriger Baggerfahrer seinen Raupenbagger und setzte mit diesem zurück. Dabei übersah er den 54-Jährigen, so dass dieser von dem Bagger erfasst und zum Teil überrollt wurde. An der Versorgung des schwer Verunglückten waren der Rettungswagen, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug  und das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwache Riem beteiligt. Aufgrund der Verletzungen, der Mann hatte schwere Bein-, Becken- und Brustkorbverletzungen erlitten, wurde der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 1 nachalarmiert. Mit ihm kam der 54-jährige Mann in den Schockraum einer Klinik. Der Baggerfahrer erlitt einen Schock und musste von den Feuerwehrbeamten betreut werden. Ein Unfallgutachter war aufgrund staatsanwaltschaftlicher Verfügung vor Ort. 

Zurück Fliegerbombe in München-Pasing erfolgreich entschärft
Weiter München: Einbruch in Stände auf Viktualienmarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.