München: Rabiater Vermieter dringt in Wohnung ein und wirft Mieter raus

Ein rabiater Vermieter ist mit zwei Komplizen am vergangenen Freitag in eine Wohnung in der Ludwigsvorstadt in München eingedrungen, hat die Mieter wegen Mietrückständen rausgeworfen und deren Wertgegenstände konfisziert.

Polizeipressestelle München
Polizeipressestelle München

Am Freitag, 16. September 2016, gegen 10.00 Uhr, ist ein 38-jähriger Münchner mit einem Nachschlüssel in eine Wohnung in der Ludwigsvorstadt eingedrungen. Der 38-Jährige ist der Vermieter dieser Wohnung. Er war in Begleitung eines 46-Jährigen und eines 25- Jährigen, die ebenfalls beide in München wohnen. Gemietet war die Wohnung von einem 23-Jährigen und einem 30- Jährigen. Der 38-Jährige zerrte nun einen der beiden Mieter aus dem Bett und gab den Bewohnern zu verstehen, dass sie sofort die Wohnung wegen säumiger Mietzahlungen verlassen müssen. Mit seinen beiden Helfern packte er nun die persönlichen Gegenstände der Mieter ein. Dazu eignete er sich einen vierstelligen Geldbetrag und den Schlüssel eines Mietfahrzeugs sowie anschließend den dazugehörigen Pkw an. Weiterhin nahm er den beiden Mietern die Reisepässe und Flugtickets, die sie hatten, ab.

Er gab den beiden zu verstehen, dass die Herausgabe der mitgenommenen Gegenstände abhängig von der Begleichung ihrer Mietschulden sei. Der Wert der mitgenommenen Sachen überstieg jedoch bei Weitem die angefallenen Mietrückstände. Die beiden Geschädigten gingen anschließend zur Polizei und die weiteren Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Am Donnerstag, 22. September 2016, wurden in dieser Sache in München drei Wohnungen und ein Büro durchsucht. Im Rahmen dieser Aktion wurde der 38-Jährige, nachdem er keinerlei Angaben zu seinem Wohnsitz machen wollte, festgenommen. Er wird nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Verbleib der mitgenommenen Gegenstände sowie des Fahrzeugs ist momentan noch ungeklärt. Seine beiden Helfer werden ebenfalls als Beschuldigte geführt. Ermittelt wird nun wegen verschiedener Straftaten, wie Erpressung, Einbruch, Nötigung und Hausfriedensbruch.

Zurück München: Messerangriff auf “den Falschen” – Täter flüchten unerkannt
Weiter Wiesnwache twittert 12 Stunden vom Oktoberfest: Dildo als Sicherheitsrisiko und PoleDancer in Haftzelle

Auch lesenswert

Einbruch Spurensicherung

Sechs Einbrüche in München: Europaweit gesuchter Serieneinbrecher in Kroatien verhaftet

Sechs Einbrüche hat ein 44-jähriger Serbe im Oktober und November 2019 in München verübt. Der …

Einbruch Spurensicherung

München: Nackter Einbrecher uriniert auf Maschine – 10.000 Euro Sachschaden

Ein Einbrecher machte es sich an einem Samstag im Oktober in einen Geschäft in München-Obersendling …

Polizei Streifenwagen blau

München: Pflegerin will mit Flexmaschine Tresor knacken – Aufmerksamer Nachbar alarmiert Polizei

Eine Pflegerin und ihr Ehemann wollten in der Nacht am Freitag mit einer Flexmaschine einen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.