München: Geknackter Opferstock auf Spielplatz gefunden – zugehörige Kirche gesucht

Einen Opferstock hat ein Finder im Mai auf einem Pfarramt einer Kirche in München abgegeben. Allerdings gehörte er ihr nicht. Gefunden hatte er ihn am Spielplatz am Kaiserplatz in München-Schwabing. Es handelt sich offensichtlich um Diebesgut. Jetzt sucht die Polizei nach der zugehörigen Kirche. 

Opferstock gefunden - Kirche gesucht

Am Mittwoch, 27. Mai 2020, meldete ein Pfarramt der Polizei, dass bei ihnen durch einen unbekannten Finder ein massiver Opferstock abgegeben wurde. Dieser wurde auf einem Spielplatz im Stadtteil Schwabing gegenüber dem Kaiserplatz gefunden.

Nach erster Inaugenscheinnahme handelte es sich dabei um Diebesgut. Der Opferstock ist grau, 20,5 cm hoch, 15,5 cm breit, 10,5 cm tief und trägt die Aufschrift: „Sorge und Bitte – Gebetsanliegen“ auf weißem Grund. Ein entsprechender Diebstahl wurde bei der Münchner Polizei bislang nicht angezeigt.

Die Ermittlungen hat das Kommissariat 52 übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Opferstockes geben können und insbesondere der bislang unbekannte Finder, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück München: Giftmischerin war schon 2018 aktiv – Zwei Kinder im Gasteig vergiftet
Weiter München: Sonnenstrom per Crowdfunding mit Sonnenbausteinen finanziert – Erste Anlage in Betrieb

Auch lesenswert

Sauberes Gespann: Vater und Sohn haben geklautes Quad im Schlepptau

Mit einem geklauten Quad im Schlepptau wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein …

Polizeikelle

München: Auf Beutezug im Wertstoffhof – Täter will Zivilpolizisten überfahren

Zwei Männer waren am Sonntagabend im geschlossenen Wertstoffhof in München-Perlach auf Beutezug. Als die Polizei …

Frau räumt in Altenheimen in München 136 Mitarbeiterspinde aus

Seit Juni 2017 hatten sich in Münchner Altenheime Einbruchdiebstähle aus Umkleidespinden von Mitarbeitern gehäuft. Es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.