München: Geknackter Opferstock auf Spielplatz gefunden – zugehörige Kirche gesucht

Einen Opferstock hat ein Finder im Mai auf einem Pfarramt einer Kirche in München abgegeben. Allerdings gehörte er ihr nicht. Gefunden hatte er ihn am Spielplatz am Kaiserplatz in München-Schwabing. Es handelt sich offensichtlich um Diebesgut. Jetzt sucht die Polizei nach der zugehörigen Kirche. 

Opferstock gefunden - Kirche gesucht

Am Mittwoch, 27. Mai 2020, meldete ein Pfarramt der Polizei, dass bei ihnen durch einen unbekannten Finder ein massiver Opferstock abgegeben wurde. Dieser wurde auf einem Spielplatz im Stadtteil Schwabing gegenüber dem Kaiserplatz gefunden.

Nach erster Inaugenscheinnahme handelte es sich dabei um Diebesgut. Der Opferstock ist grau, 20,5 cm hoch, 15,5 cm breit, 10,5 cm tief und trägt die Aufschrift: „Sorge und Bitte – Gebetsanliegen“ auf weißem Grund. Ein entsprechender Diebstahl wurde bei der Münchner Polizei bislang nicht angezeigt.

Die Ermittlungen hat das Kommissariat 52 übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Opferstockes geben können und insbesondere der bislang unbekannte Finder, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück München: Giftmischerin war schon 2018 aktiv – Zwei Kinder im Gasteig vergiftet
Weiter München: Sonnenstrom per Crowdfunding mit Sonnenbausteinen finanziert – Erste Anlage in Betrieb

Auch lesenswert

Polizei München

München: Kirche verstößt gegen Corona-Auflagen – Polizei löst Gottesdienst auf

Das Gottvertrauen muss besonders groß gewesen zu sein, als eine evangelikale Freikirche in München-Obersendling am …

München: Paketfahrer als Langfinger überführt – Im Nebenberuf auch noch Ladendieb

Ein Paketfahrer der Deutschen Post ist von der Polizei festgenommen worden. Er hat über einen …

Blaulicht Polizeiauto

München: Nach Diebstahl von Nummernschild Autofahrer mit Messer bedroht – Zeugen gesucht

Das Kennzeichen seines Autos war bereits an einem anderen Auto montiert, als ein Münchner am …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.