München: One-Night-Stand ohne Happy End

Eine 18-Jährige, die ihren 17-jährigen Lover erst kurz zuvor in einer Bar kennengelernt hat, war beim anschließenden One-Night-Stand so von ihm enttäuscht, dass sie ihn zu beißen und würgen begann.

 

Polizeipressestelle München
Polizeipressestelle München

In der Nacht Freitag, 26. Februar 2016, auf Samstag, 27. Februar 2016, lernten sich eine 18-jähriger Frau und ein 17-jähriger Mann in einer Bar in der Isarvorstadt in München kennen. Nach dem beide bereits alkoholisiert waren, fassten sie den Entschluss, sich in die Wohnung des 17-Jährigen zu begeben, um sich dort sexuell näher zu kommen.  Offenbar konnte der 17-Jährige seine 18-jährige Bekanntschaft nicht wunschgemäß sexuell befriedigen. Sie war so enttäuscht, dass sie den 17-Jährigen mit Gegenständen bewarf, ihn massiv am Hals kratzte, neben die Brustwarze und an diversen anderen Körperstellen biss und ihn zu würgen begann.  Der 17-Jährige wehrte sich gegen die Angriffe, wodurch die 18-Jährige auch Verletzungen am ganzen Körper erlitt.  Gegen die 18-Jährige wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt und gegen den 17-Jährigen wird ein Verfahren wegen einfacher Körperverletzung eingeleitet.

 

Zurück Flüchtlingshilfe – Münchner Bürgerschaft mit Ehrenpreis ausgezeichnet
Weiter München: Mob zieht mit Heil Hitler-Rufen durch Bogenhausen

Auch lesenswert

Feuerwehr 112

Nachts im Parkhaus eingesperrt – Feuerwehr sucht vergeblich – Dann doch die Befreiung

Einen kuriosen Einsatz hatte die Feuerwehr in der Nacht am vergangenen Wochenende. Ein Anrufer gab …

Reisemitbringsel Hundertfüsser

Unbekannter übergibt giftiges Reisemitbringsel einem Münchner und macht sich aus dem Staub

Ein Reisender hat am Ostbahnhof  ein Handtuch eingewickeltes, giftiges Mitbringsel  aus dem Urlaub einem anderen …

Feuerwehr rettet flügellahmen Engel auf dem Bürgerzentrum München Pasing

Feuerwehr München rettet in Pasing flügellahmen Engel vor dem Absturz

Damit aus einem flügellahmen Engel kein gefallener Engel wird, dafür hat am Freitag die Feuerwehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.