München: Fünf falsche Polizeibeamte hinter Gittern

Ein Schlag gegen Callcenter-Betrüger ist der Münchner Polizei gelungen. Innerhalb von zwei Tagen konnten fünf falsche Polizeibeamte dingfest gemacht werden, die von Seniorinnen und Senioren mehrere zehntausend Euro ergauntert haben.  Seit Jahresbeginn konnten nun  schon 29 Mitglieder der Betrügerbande festgenommen werden. Im letzten Jahr waren es 16 Personen.

Plakat Warnung vor falschen Polizisten
Plakat Warnung vor falschen Polizisten, Quelle Polizeipräsidium München

Nach mehrmonatigen intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen zum Phänomenbereich „Falsche Polizeibeamte“, unter enger Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidiums Mittelfranken, ist es der AG Phänomene in der letzten Woche gelungen, insgesamt fünf
tatverdächtige Personen, die als sogenannte „Abholer“ der bandenmäßigen Tätergruppierung fungierten, in München festzunehmen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um vier weibliche und eine männliche Person, im Alter von 17 bis 58 Jahren die ihre Wohnsitze in München, Nürnberg und im Landkreis Fürstenfeldbruck hatten. Nach aktuellem Ermittlungsstand waren die fünf Tatverdächtigen im Zeitraum von Dienstag, 27.4.2021, bis einschließlich Dienstag, 3.8.2021, in nachweislich neun Fällen in München, Nürnberg und Landshut aktiv beteiligt gewesen. Hierbei hatten sie auf Anweisung durch sogenannte „Logistiker“ der Tätergruppierung die Wohnadressen von insgesamt neun Seniorinnen und Senioren im Alter von jeweils über 70 Jahren aufgesucht und mehrere Wertgegenstände sowie Bargeldbeträge in einer Gesamthöhe von mehreren zehntausend Euro entgegengenommen beziehungsweise abgeholt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I wurden gegen alle festgenommenen Personen durch den zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht München Untersuchungshaftbefehle erlassen. Seit Jahresbeginn konnten durch die Münchner Ermittlungsbehörden von Polizei und Staatsanwaltschaft somit bereits 29 Mitglieder dieser, der organisierten Kriminalität zuzurechnenden, und überwiegend aus Callcentern in der Türkei operierenden Banden, festgenommen und inhaftiert werden. Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2020 insgesamt 16 Personen festgenommen und inhaftiert.

 Hans-Peter Chloupek, Leiter der Arbeitsgruppe “Phänomene”, führte in der Pressekonferenz am 10. August 2021 die neuerlichen Ermittlungserfolge und den deutlichen Anstieg der Festnahmezahlen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München insbesondere auf die polizeilichen Erkenntnisse über die Täterstrukturen zurück. Darüber hinaus stellte er „den engen Austausch und die vertrauensvolle, professionelle, behördenübergreifende Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Ermittlungsbehörden von Polizei und Staatsanwaltschaft auf bayerischer und auf türkischer Seite“ hervor. Somit sei es nunmehr möglich, diese Form der organisierten Kriminalität ganzheitlich effizienter zu bekämpfen.

Oberstaatsanwalt Kai Gräber stellte die aktuellen Zahlen der Staatsanwaltschaft München I vor und führte dabei aus, dass von den erwähnten 29 Verfahren bereits sieben angeklagt seien. Er verurteilte, neben den oftmals verursachten hohen finanziellen und materiellen Schäden, insbesondere das durch die Tätergruppierung per Telefon verursachte psychische und seelische Leid bei den Tatopfern als moralisch zutiefst verwerflich. 

Zurück Tödlicher Verkehrsunfall in München: Reisebus überfährt Fußgänger beim Abbiegen
Weiter GDL Streik bei der Bahn: S-Bahn München will im Stundentakt verkehren

Auch lesenswert

Polizei Streifenwagen blau

Fieser Trickbetrug: 80-jährige wirft Ersparnisse von mehr als 10.000 € aus dem Fenster

Erfolg mit einem fiesen Trickbetrug mit einem Schockanruf hatten am Donnerstag Callcenter-Betrüger bei einer 80-jährigen …

Polizeipräsidium München

München: Internet-Liebesfalle zugeschnappt – 100.000 Euro weg

Auf die moderne Form des Heiratsschwindler, einem sogenannt Love-Scammer, ist eine 39-jährige Münchnerin hereingefallen. Sie …

Zwischengeschoss Hauptbahnhof München

Hauptbahnhof München: Falscher Zivilpolizist nimmt 21-Jährigen mehrere tausend Euro ab

Als ziviler Polizeibeamter hat sich am vergangenen Freitag ein Mann am Hauptbahnhof in München ausgegeben. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.