München: U-Bahn Schubser vom Scheidplatz stellt sich nach Fotofahndung der Polizei

Bereits am 4. Oktober 2019 hat ein unbekannter Mann einen 39-Jährigen am Scheidplatz in München in das Gleisbett der U-Bahn geschubst. Nachdem die Fahndung bislang ohne Erfolg geblieben ist, hat die Polizei nun ein Foto des Täters veröffentlicht. Es handelt sich um einen in Tracht gekleideten korpulenten Mann mit Glatze. Nach der Fotofahndung der Polizei hat sich der Täter am 27.11.2019 der Polizei gestellt. 

U-Bahn Front München
U-Bahn Front München

(Update 27.11.2019) Der Täter, ein 48-jähriger Münchner, hat sich am 27.11.2019 bei der Polizeiinspektion in Milbertshofen gestellt. Die Öffentlichkeitsfahndung ist damit eingestellt und die die Fahndungsfotos wurden aus diesem Artikel entfernt. 

(26.11.2019) Am 4. Oktober 2019 ist gegen 7 Uhr ein 39-Jähriger Münchner mit einem unbekannten Mann am U-Bahnhof Scheidplatz in München-Schwabing in Streit geraten. Dabei schlug der Unbekannte den Münchner mit seinem mitgeführten Regenschirm gegen den Kopf. Im Rahmen eines sich anschließenden Gerangels schubste der Täter den 39-Jährigen ins Gleisbett. Dem Münchner wurde verletzt und mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Täter fuhr wenige Minuten nach der Tat mit der Linie U3 in Richtung Innenstadt. Die Tat wurde von Kameras des U-Bahnhofs Scheidplatz aufgenommen. Da der Mann in Tracht gekleidet ist, vermutet die Polizei, dass sich der Unbekannte auch auf dem Oktoberfest aufgehalten haben könnte. Die Ermittlungen führt das Kommissariat 24 (Körperverletzungsdelikte).

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 45 – 55 Jahre, ca. 190 cm, kräftige Gestalt, Glatze, bekleidet mit Tracht und Strickjacke 

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück Überblick über die Weihnachtsmärkte in München – Neu dabei: Der sündig, sinnliche Ü18-Markt
Weiter München: Paketbote vergewaltigt 20-Jährige in ihrer Wohnung

Auch lesenswert

Neue Busspur auf der Donnersberger Brücke verkürzt die Fahrzeit in Spitzenzeiten um durchschnittlich um bis zu sechs Minuten.

MVG: 40 Prozent weniger Fahrgäste wegen Corona – Kaum Verbessungen beim Fahrplanwechsel

Wegen der Corona-Pandemie fahren momentan 40 Prozent weniger Fahrgäste mit U-Bahn, Tram oder Bus in …

U-Bahn Hinweisschild München

München: Ein Schwerverletzter wegen Maskenstreit in U-Bahnhof

Weil ein 17-Jähriger im U-Bahnhof keine Maske auf hatte, führte das am vergangenen Freitag zu …

Fotofahndung gefährliche Körperverletzung

München: Maskenverweigerer prügeln Mann krankenhausreif – Fotofahndung der Polizei

Bereits im Juni hatte eine Gruppe von jungen Männern im U-Bahnhof Forstenrieder Allee in München …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.