München: Ankunftszentrum für Geflüchtete in der Messe Riem in Betrieb gegangen

Am 1. April 2022 ist das neue Ankunftszentrum für Geflüchtete aus der Ukraine ist in der Messe München-Riem in Betrieb gegangen. Die Menschen, die am Hauptbahnhof ankommen, werden nun direkt vom Hauptbahnhof zur Messe gefahren.

Ankunftszentrum München Riem
Neues Ankunftszentrum für Geflüchtete aus der Ukraine in München Riem
Quelle Foto Michael Nagy, Presseamt Stadt München

In der Messe München in den Hallen C5 und C6 wurde das neue Ankunftszentrum für Geflüchtete aus der Ukraine der Stadt München eingerichtet und am 1. April 2022 in Betrieb genommen  Dort gibt es einen zentralen Ankunftsbereich im Erdgeschoss. Nach der Ankunft findet zunächst im Obergeschoss die Corona-Testung statt. Positiv Getestete werden von dort über einen eigenen Ausgang in spezielle Quarantäneunterkünfte gebracht. Im akuten Bedarfsfall ist vor Ort auch schon eine notärztliche und eine hausärztliche Versorgung möglich.

Im Anschluss an die Testung erfolgt die Erfassung durch die Polizei und die Registrierung. Menschen, die einen Asylantrag stellen müssen oder wollen, werden von dort zur Regierung von Oberbayern in die Maria-Probst-Straße weitervermittelt. Diejenigen, die keinen Asylantrag stellen müssen, werden im Bereich Soziales über mögliche Leistungen und Anlaufstellen informiert. Auch die Möglichkeit für eine psychosoziale Beratung ist gewährleistet. Der Info-Stand der Münchner Freiwilligen steht direkt im Anschluss an die Soziale Beratung. Die Ehrenamtlichen beraten dann dort. In einem eigenen Zelt vermitteln sie Flüchtlinge in Privatunterkünfte.

Diejenigen, die in der Messe bleiben kommen dann direkt ins Erdgeschoss, wo es Essen gibt und sie ihren Schlafplatz zugewiesen bekommen. Durch die behördenübergreifende Bündelung all dieser Anlaufstellen in unmittelbarer Nähe der Unterbringungsmöglichkeit in den Hallen, können die Geflüchteten erst einmal ankommen und sich dann in den nächsten Tagen in Ruhe vor Ort, mit den verschiedenen Anträgen und Dienstleistungen beschäftigen.

In einem Bistro erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner täglich drei Mahlzeiten. In beiden Hallen befinden sich Sanitäranlagen. Es gibt Duschcontainer, einen Bereich mit Waschmaschinen und Trockner und einen Shop, in dem sich die Geflüchteten kostenfrei mit allen lebensnotwendigen Hygieneartikeln sowie gespendeten Kleidungsstücken ausstatten können.

Für die Kinder- und Sozialbetreuung wurde ebenfalls ein Bereich ausgewiesen. Das Jugendamt und die Frühen Hilfen sind vor Ort. Auch die Caritas (Sozialbetreuung) und Unterstützungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien werden in Kürze vor Ort tätig sein. Es werden verschiedene Beschäftigungs- und Beratungsmöglichkeiten angeboten.

Diese Woche fast 5.000 Geflüchtete aus der Ukraine in München angekommen

Im Lauf der vergangenen Woche sind 4.700 Geflüchtete aus der Ukraine am Hauptbahnhof angekommen. Ein Teil der Ankommenden verbleibt in München, viele reisen eigenständig in andere Städte weiter und ein Teil wird in Unterkünfte in andere Landkreise weitergeleitet.

In den Interimsunterkünften der Landeshauptstadt München sind derzeit rund 2.200 Bettplätze belegt und rund 2.200 Bettplätze frei. Rund 650 Personen befinden sich in Quarantäneunterkünften. Vermittlungen in private Unterkünfte sind rund 7.200 erfolgt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Menschen, die mehrfach vermittelt werden, jedes Mal neu erfasst und nicht alle auch in München untergebracht werden.

Nach der Stand-by-Setzung der Unterkünfte in der Bergsonstraße und der Astrid-Lindgren-Straße wurden diese Woche noch die Unterkunft am Marsplatz und in der Riesstraße in den Stand-by-Modus versetzt. Die Unterkunft in der Schleißheimerstraße wurde geschlossen. Neben der Messe und den Isolationsunterkünften sind noch die Unterkünfte in der Ruppertstraße, der Görzerstraße und der Neuherbergstraße in Betrieb.

Zurück München: 89-Jährige von Güterzug überrollt und getötet
Weiter München: 86-Jähriger will Auto aus Tiefgaragen-Auffahrt schieben und wird überrollt

Auch lesenswert

Polizeipräsidium München

Trickbetrug im Windschatten des Ukraine-Krieges: Mehrere tausend Euro erbeutet

Eine 39-jährige Münchnerin ist auf einen Betrug hereingefallen und hat mehrere tausend verloren. Trickbetrüger machten …

Feuerwehr München im Einsatz für Geflüchtete aus der Ukraine

Ukraine-Geflüchtete: Münchner Hilfsdienste schaffen weitere tausende Betten

Mehrere Tausend Geflüchtete aus der Ukraine haben seit Donnerstag, 10. März 2022, München auf verschiedenen …

Rathaus in Ukraine-Landesfarben beleuchtet

Eine Mio. Euro hat München für die Ukraine gespendet: Hilfsgüter schon nach Kiew unterwegs

Eine Million Euro sind bereits in München für die Ukraine und insbesondere der Partnerstadt Kiew …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.