Coronavirus in München: Asiatin vom Nachbarn mit Desinfektionsmittel besprüht und bedroht

Die Hysterie zum Coronavirus treibt seltsame Blüten: Weil seine Nachbarin asiatisches Aussehen hat, hat ihr am Dienstag ihr Nachbar Desinfektionmittel ins Gesicht gespritzt und sie bedroht. Er wurde von der Polizei nicht nur wegen Körperverletzung und Bedrohung sondern auch wegen einem möglichen rassistischem Motiv angezeigt. 

Blaulicht Polizeiauto
Blaulicht Polizeiauto

Am Dienstag, 10. März 2020, gegen 19:00 Uhr, kam eine 45-jährige Münchnerin in der Fasanerie gerade nach Hause. Vor ihrer Wohnungstür wurde sie plötzlich von ihrem 45-jährigen Nachbarn mit Desinfektionsmittel besprüht. Dabei rief er mehrfach das Wort „Corona“. Zudem drohte er ihr, er werde ihr den Kopf abschneiden. Die Frau alarmierte den Polizeinotruf 110.

Die hinzukommende Streife konnte die Situation beruhigen und nahm gegen den 45- Jährigen eine Anzeige wegen Körperverletzung und Bedrohung auf. Zudem wurde er eindringlich belehrt, künftig derartige Handlungen und Straftaten zu unterlassen. Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen ist auch ein mögliches rassistisches Motiv, da die Geschädigte asiatische Wurzeln hat. 

Zurück Coronavirus in München: Starkbierfest im Löwenbräukeller ebenfalls abgebrochen
Weiter Coronavirus München: Städtische Theater und Philharmonie bis 19. April geschlossen

Auch lesenswert

Polizei Blaulicht

Größerer Polizeieinsatz in München: Gäste solidarisieren sich mit Sextäter in Bar

Da wird eine junge Frau in einer Bar von einem Mann sexuell belästigt. Als sie …

Polizei Streifenwagen blau

München: Randalierer parkt vor Augen von Polizisten im Halteverbot und greift sie an

Ein 41-jähriger Münchner stellte sich am Mittwoch in ein Halteverbot vor einer Schule Am Hart …

Mittlerer Ring München-Ramersdorf

München: 21-Jähriger sticht auf 16-jährigen Bruder mit Küchenmesser ein

Ein 21-Jähriger hat am Mittwoch in München-Ramersdorf seinem 16-jährigen Bruder mit einem Küchenmesser in den …

Ein Kommentar

  1. Wie krank ist das denn bitteschön :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.