Alan - Mensch Maschine

Wann

07/12/2023 - 09/12/2023    
19:30

Wo

halle50 DomagkAteliers
Margarete-Schütte-Lihotzky-Straße 30, München

Veranstaltungstyp

Lade Karte ...

ALAN – MENSCH MASCHINE

Installatives Theaterspektakel
Premiere: Donnerstag, 30.11., 19:30 Uhr

Weitere Termine: Sa 02.12. | Do 07.12. | Fr 08.12. | Sa 09.12. – jeweils 19:30
Matinee: So 10.12. – 11:00
Schulvorstellungen: Mo 04.12. | Mi 06.12. – jeweils 10:00
Eintritt: 18€ | 14€ | 10€ | 5€

https://www.kulturbuehne-spagat.de/veranstaltungen/alan-mensch-maschine

 

Alan – Mensch Maschine zeichnet wichtige Lebensmomente der IT-Ikone Alan Turing nach. Dem britischen Logiker, Mathematiker, Kryptoanalytiker und Informatiker gelang es nach monatelanger Arbeit, mittels einer eigens entwickelten Maschine verschlüsselte Funksprüche der Nazis und ihrer Chiffriermaschine „Enigma“ zu decodieren. Durch seinen Einsatz trug er maßgeblich zum Ende des Zweiten Weltkriegs bei. Trotzdem wurden seine Errungenschaften auch nach Kriegsende weiter unter Verschluss gehalten. 1952 kam Turing vor Gericht wegen seiner Homosexualität, damals in ganz Europa noch eine Straftat. Inzwischen wurde nicht nur die bedeutendste Auszeichnung der Informatik nach ihm benannt, sondern er erhielt ebenso posthum eine offizielle Entschuldigung im Namen der britischen Regierung. Turings Visionen zu Künstlicher Intelligenz sowie sein eigens dafür entwickelter „Turing-Test“ sind heute aktueller denn je.

 

Das Portmanteau Duo kreierte für das Theaterstück „Alan – Mensch Maschine“ eine Musikmaschine, die gleichzeitig den Soundtrack stellt, als Dialogpartner an der Handlung teilnimmt und als Bühnenbild den Hintergrund für Turings bewegtes Leben bildet. Die Installation besteht aus 20 baugleichen Schäfer-Sortierkästen aus den 70er Jahren, in die 5 Klang- und 3 Licht-Aktuatoren eingebaut wurden, die über Midi-Signale angesteuert werden. Die Klanginstallation symbolisiert im Kollektiv die Turing-Maschine. Die Maschine kann von Schleifgeräuschen über Töne bis hin zu komplexen rhythmischen Sequenzen eine Vielzahl an Klangwelten abbilden: Klöppelschlagen auf Holz, Plastikkisten gleiten über Sägeblätter, Glockenklingeln, Kettenkratzen, alles rattert und dengelt im Takt der Musik. Eingerahmt wird jede einzelne der 20 Kisten von 182 RGB-LED-Leuchten, die über eine eigens von Dr. Leonhard Scheck geschriebenen Software zum Leben in unterschiedlichen Formen erweckt werden können. Mit insgesamt 3.000 Watt Lichtleistung im Pixelmapping Verfahren können unterschiedlichste Lichtwelten erschaffen werden. Im Verbund von Musik, Klang- und Lichtinstallation entsteht ein mächtiger Wirkungsraum, vor dem das Leben Alan Turings erzählt wird.

 

Mit: Thorsten Krohn, Lucca Züchner und dem Portmanteau Duo Christian Heiß und Greulix Schrank
Regie, Text: Christian Heiß, Thorsten Krohn
Bühne, Licht, Musik, Technik: Greulix Schrank, Christian Heiß
Kostüm: Cornelia Petz
Dramaturgie: Stephanie Tschunko
Softwareentwicklung: Dr. Leonhard Scheck
Maske: Kiki die Avantgardisten
Künstlerische Mitarbeit: Lucca Züchner