Startseite >> München News >> Münchnerin lässt illegalen Handel mit Hundebaby auffliegen

Münchnerin lässt illegalen Handel mit Hundebaby auffliegen

Eine 23-jährige Münchnerin hat an Pfingstmontag den Handel mit einem zwei Monate alten Hund auffliegen lassen. Als sie im Internet auf ein Angebot aufmerksam wurde, verständigte sie die Polizei. Sie erschien in Begleitung der Beamten zur Übergabe in München-Neuperlach. Der Welpe wurde konfisziert und dem Tierheim München übergeben.

Illegaler Handel von Hundewelpen unterbunden Quelle Foto Polizei München
Illegaler Handel von Hundewelpen unterbunden
Quelle Foto Polizei München

Am Montag, 5. Juni 2017, gegen 16 Uhr, sollte eine unerlaubte Übergabe von einem Hundewelpen stattfinden.  Eine 23-jährige Münchnerin wurde über einen Internetanbieter am Freitag, 206.2017, auf den Verkauf des Welpen aufmerksam. Da ihr das Angebot verdächtig vorkam, zog sie zu dem Treffen mit den Verkäufern in München-Neuperlach die Polizei hinzu.

Die Verkäuferin, eine 38-jährige rumänische Angestellte, bot den Hund für 250 Euro an. Zu dem vereinbarten Verkaufstermin erschien die Verkäuferin in Begleitung eines 38-jährigen rumänischen Angestellten. Der zwei Monate alte Welpe namens Hugo stammte aus Rumänien und war nach Angaben der Verkäuferin ein Geburtstagsgeschenk ihres Begleiters gewesen.

Nach einer Überprüfung der Papiere des Welpen wurde festgestellt, dass die erforderliche Tollwutimpfung nicht gegeben war. Die Verkäufer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der illegalen Einfuhr des Hundes ins Bundesgebiet. Der Welpe Hugo wurde durch Polizeibeamte ans Tierheim München übergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.