München: Trickdiebstahl – Polizei warnt vor falschen Telekom-Mitarbeitern

In den letzten Tagen gab es mehrere versuchte und vollendete Trickdiebstähle in München-Ludwigsvorstadt und Schwabing durch falsche Telekom-Mitarbeitern.

PP München
Polizeipräsidium München Ettstraße

Eine 73-jährige Rentnerin kam am Montag, 15.2.2016, gegen 10.40 Uhr, vom Einkaufen zurück. Zwei Männer betraten mit ihr das Anwesen am St.-Pauls-Platz. Einer der Männer sagte, dass er das Telefon und ihren Fernseher kontrollieren müsste, da sonst am Abend nichts mehr funktionieren würde. Obwohl die Seniorin zu den Männern sagte, dass sie niemanden bestellt habe, betraten diese ihre Wohnung. Ein Täter, der eine Schreibkladde bei sich hatte, forderte die 73- Jährige auf, ihren Fernseher zu kontrollieren. Der zweite Mann hatte ein silberfarbenes Gerät in der Hand und gab vor, angebliche Messungen im Flur und Bad durchzuführen. Einer der Beiden schickte die Rentnerin ins Schlafzimmer, um nachzusehen, da in letzter Zeit sehr viel aus Wohnungen gestohlen wird. Dabei zeigte er ihr ein Bündel Geld vor und sagte, dass er das alles bereits sichergestellt habe. Die Seniorin sah im Wohnzimmer nach ihrem Bargeld. Dies konnte anscheinend einer der Täter beobachten. Nun forderte einer der Täter die Rentnerin auf, nach ihrem Schmuck zu sehen. Die Frau erwiderte jedoch, dass sie nur Modeschmuck besitze und dass nichts fehlen würde. Anschließend verließen beide Täter die Wohnung mit den Worten, dass alles in Ordnung sei. Die 73-Jährige sah sofort nach ihrem Bargeldkuvert und musste feststellen, dass dieses verschwunden war. Die beiden Männer hatten zwischenzeitlich das Haus verlassen.

Täterbeschreibung:

Täter 1: männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, normale Figur, dunkle Haare, sprach Deutsch ohne Akzent. Bekleidung: dunkelblaue Strickjacke, kariertes Hemd, Jeans, führte Klemmbrett mit sich.

Täter 2: männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 175 cm groß, normale Figur, braune Haare.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Unter dem Vorwand, Mitarbeiter der Telekom zu sein, verschafften sich zwei bislang unbekannte Täter ebenfalls am 15.2.2016, gegen 19.40 Uhr, Zutritt zur Wohnung einer 81-jährigen Hausfrau. Ihr wurde erklärt, dass eine Störungsmeldung für das Anwesen in der Arcisstraße vorliegt und sie deshalb die Telefonanschlüsse in den Wohnungen überprüfen müssten. Nachdem die Frau erklärte, dass ihr dies sehr ungelegen käme, gaben die Männer vor, dass dann ab 20 Uhr kein Telefongespräch und Fernsehempfang mehr möglich sei. Daraufhin ließ die Seniorin die Männer ein. Einer der Männer begab sich sofort in ein Zimmer und der Zweite ging in den hinteren Teil der Wohnung. Einer der Täter muss dabei einen in einem Wandschrank verbauten Tresor entdeckt und seinen Komplizen informiert haben. Daraufhin wurde die 81-Jährige aufgefordert, den Tresor zu öffnen, da sich dahinter ein Kupferkabel befinden würde, welches man vermessen müsse. Ahnungslos kam die Frau dem nach und legte ein „Messgerät“ in den Tresor, das sie von einem der Täter bekam. Einer der Täter verließ die Wohnung, um angeblich im Keller etwas zu überprüfen. Der zweite Täter lockte die 81-Jährige wieder in den hinteren Teil der Wohnung. Im dortigen Wohnzimmer musste die Frau nun alle Fernsehprogramme durchschalten. Vermutlich in der Zwischenzeit kam der zweite Täter unbemerkt zurück und entwendete aus dem offenen Tresor drei Schmuckschatullen mit diversen Schmuckstücken. Die beiden Trickdiebe verließen dann mit ihrer Beute den Tatort. Kurze Zeit später stellte die 81-Jährige das Fehlen der Schmuckschatullen fest. Darin befand sich Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro.

Im gleichen Anwesen kam es an diesem Tag zu drei weiteren Versuchen mit gleichem Modus Operandi. Die vermeintlichen Telekom-Mitarbeiter wurden jedoch nicht in die Wohnungen gelassen.

Täterbeschreibung:

Täter 1: männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 175-180 cm groß, schlank, dunkle Haare, ohne Bart, sprach Deutsch ohne Akzent Bekleidung: dunkle Kleidung, führte Mappe mit sich.

Täter 2: männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sprach Deutsch ohne Akzent. Bekleidung: dunkle Kleidung.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis der Münchner Polizei zu den oben genannten Trickdiebstählen:

Die Münchner Polizei warnt dringend davor, fremde Personen in die Wohnung einzulassen. Termine von Dienstleistungsunternehmen werden vorher schriftlich angekündigt. Die Mitarbeiter haben immer einen Dienstausweis (ggfs. mit Foto) dabei. Auch können diese immer eine Bestätigung ihres Auftrages vorweisen. Wer sich nicht sicher ist, sollte die Personen nicht ins Haus oder in die Wohnung einlassen und gegebenenfalls Rücksprache mit dem Hausmeister oder Kontaktaufnahme mit dem Nachbarn erfolgen. Bei Verdacht auf eine Straftat sofort die Polizei unter der NotrufTelefonnummer 110, verständigen.

Zurück Erotikmesse München: Befriedigter Kunde nach Handentspannung im Olympiapark
Weiter München: Jugendliche gehen vor Polizeirevier auf Taxifahrer los

Auch lesenswert

Kampagne falsche Polizisten Quelle Grafik Polizei München

Falsche Polizisten ergaunerten in München schon 1,5 Mio Euro – Polizei startet Aufklärungskampagne

Seit Anfang des Jahres wurden schon 650 Münchner von falschen Polizeibeamten angerufen. Wie viele auf …

Karstadt Hauptbahnhof München

München: Falscher Polizist nimmt Touristen aus Kuwait aus

Touristen aus Kuwait wurden am Montag, 27. März 2017 Opfer eines Trickdiebes. Er gab sich …

Polizeipräsidium München Ettstraße

München: Trickdiebstahl – Rentnerin legt ihr Vermögen im Schuhkarton vor Türe

Wertgegenstände in Höhe von mehreren zehntausend Euro einer 74-jährige Rentnerin sind am Montag falschen Polizisten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.