München: Leiche der Ehefrau unter Kinderbett versteckt – Täter mit Fotofahndung gesucht

Am vergangenen Freitag wurde die Leiche einer 34-jährigen Frau in der Wohnung in München-Altperlach im Bettkasten unter dem Kinderbett versteckt mit zahlreichen Stichen am Oberkörper gefunden. Unter dringenden Tatverdacht steht ihr Ehemann Abdul Tukhi, der auf der Flucht ist. Er wird nun mit einer Fotofahndung gesucht. Er dürfte aber inzwischen aus Deutschland geflüchtet sein. 

Fotofahndung A. Tuhki
Fotofahndung A. Tuhki
Quelle Foto Polizei München

Bereits vor einer Woche wurde von Verwandten eine 34-jährige Frau aus München bei der Polizei als vermisst gemeldet. Demnach hatte ihr 41-jähriger Ehemann den Familienangehörigen am Dienstag, 17. November 2020, telefonisch mitgeteilt, dass beide um die Mittagszeit einkaufen gehen würden. Beide seien seitdem verschwunden und auch nicht mehr telefonisch erreichbar gewesen. Eine Nachschau in der Wohnung und umfangreiche Suchmaßnahmen verliefen ergebnislos.

Der Kriminaldauerdienst führte dann am Mittwoch, 18. November weitere Untersuchungen durch. Dabei wurden Blutantragungen in der Wohnung festgestellt. Daraufhin wurde am vergangenen Donnerstag die gesamte Wohnung spurentechnisch untersucht. Mit einem chemischen Verfahren kamen zahlreiche weitere Blutspuren zu Tage, die auf eine Gewalttat hinwiesen. 

Daher wurden am Freitag, 20. November 2020, die weiteren Ermittlungen aufgrund des Verdachts eines Tötungsdelikts durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernommen. Am Nachmittag wurde dann die Wohnung noch einmal gründlich durchsucht. Dabei wurde die im Bettkasten unter dem Kinderbett versteckte Frauenleiche der 34-jährigen Frau gefunden. 

Die anschließende Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München bestätigte, dass die 34-Jährige durch Stiche in den Oberkörper getötet wurde. Die Getötete hatte zwei Jungen im Alter von drei und sieben Jahren in die Ehe mitgebracht, die nun von Verwandten des Opfers betreut werden. 

Auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter noch am 20.11.2020 einen Haftbefehl wegen Totschlags gegen den flüchtigen 41-jährigen Ehemann. Nach dem afghanischen Staatsbürger Abdul Tukhi, wird nun aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts München mit Lichtbildern öffentlich gefahndet.

Zeitgleich wurde mit Fotos zudem ein wichtiger Zeuge gesucht. Polizeibeamte – sogenannte Super Recogniser – konnten sich erinnern, dass sie den Tatverdächtigen am Tag des Verschwindens am Hauptbahnhof in München gesehen haben. Ermittlungen in einem Reisebüro ergaben, dass er sich über Reiserouten informiert habe. Dabei wurde er von einem anderen Mann begleitet, der als Zeuge gesucht wurde. Dieser meldete sich  noch in den Mittagsstunden des 24. November 2020 bei der Polizei. 

Die Polizei geht davon aus, dass der Flüchtige mit einem Zug Richtung Italien gefahren ist, um sich dann nach Afghanistan abzusetzen. 

Zeugenaufruf der Polizei:
Personen, die sachdienliche Hinweise insbesondere zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zurück München: BMW-Fahrer verliert Kontrolle über Auto und prallt gegen Hauswand
Weiter 19-jähriger Raser mit 180 Sachen in München und weiter im Nebel auf der Autobahn unterwegs

Auch lesenswert

Blaulicht Polizeiauto

München: Letzte Aussprache führt zum Mord – Junge Frau von Ex-Freund erstochen

Erstochen hat ein 26-jähriger Mann am Mittwoch seine Ex-Freundin in einer Wohnung in der Stösserstraße …

Schmutzfangmappe Mordfall EG Duo

München: Blutspuren der getöteten Mutter und Tochter an Teppich gefunden – Leichen weiterhin verschwunden

 Eine Mutter und ihre 16-jährige Tochter aus München-Ramersdorf sind seit 16. Juli 2019 verschwunden. Der …

Straßenschild Herzog-Wilhelm-Straße München

München: Totschlag wegen Streit um Handy-Video – Täter in Paris verhaftet

Am Karfreitag ist es in der Herzog-Wilhelm-Straße zwischen zwei Gruppen zu einem Streit gekommen, bei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.