München: Berufsschüler probiert Pfefferspray aus – 19 Verletzte

19 Schüler wurden verletzt, weil ein Schüler im Gang einer Berufsfachschule in der Isarvorstadt in München, den Auslösemechanismus eines Tierabwehrsprays betätigt hat.

Polizeipressestelle München
Polizeipressestelle München

Eine 19-jährige Schülerin brachte am Freitag, 14. Oktober 2016, ein sogenanntes Tierabwehrspray in ihre Berufsfachschule in der Isarvorstadt in München mit. Sie zeigte es einem 20-jährigen Mitschüler, der das Spray an sich nahm und kurz den Auslösemechanismus betätigte. Daraufhin verteilte sich ein Sprühnebel der stark reizenden Substanz aus der Spraydose im Flur der Schule. Da zu diesem Zeitpunkt, um etwa 9.40 Uhr, gerade ein Unterrichtswechsel stattfand, befanden sich sehr viele Schüler im direkten Einwirkungsbereich des Sprays.

Bei insgesamt 19 Personen kam es zu Reizungen der Augen und der Atemwege. Acht Verletzte mussten mit Rettungswägen in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden, wo sie jeweils ambulant behandelt wurden. 11 leichtverletzte wurden vor Ort kurz behandelt und gingen dann nach Hause. Das verwendete Spray ist frei verkäuflich und durfte auch von der 19-Jährigen geführt werden. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 20-jährigen Schüler eingeleitet.

Zurück Nach WhatsApp Einladung: Party in München mit 150 ungebetenenen Gästen gerät außer Kontrolle
Weiter Radlhauptstadt München: 15.000 radeln bei der Münchner Ringparade mit

Auch lesenswert

Mittlerer Ring München-Ramersdorf

München: 21-Jähriger sticht auf 16-jährigen Bruder mit Küchenmesser ein

Ein 21-Jähriger hat am Mittwoch in München-Ramersdorf seinem 16-jährigen Bruder mit einem Küchenmesser in den …

Bundespolizei Einsatz München Ostbahnhof

Ostbahnhof München: Tritte gegen den Kopf – umstehende Reisende kümmert das nicht

In der Silvesternacht ist am Ostbahnhof in München ein 28-Jähriger niedergeschlagen und mit Fußtritten gegen …

Bundespolizei Einsatz München Ostbahnhof

München: Maskenverweigerer droht in S-Bahn Fahrgast mit Aufschlitzen der Kehle

“Wer mich jetzt blöd anmacht, weil ich keine Maske habe, den steche ich ab”, drohte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.