München: Bankmitarbeiter verhindert Betrug von falschem Polizisten – Hoher Geldbetrag gerettet

Um einige 10.000 Euro wäre ein 82-jähriger Rentner am Dienstag plötzlich ärmer gewesen, wenn nicht ein aufmerksamer Bankmitarbeiter einen Betrugsversuch eines falschen Polizeibeamten erkannt hätte. Der Betrüger konnte festgenommen werden, als er hinterlegtes Geld abholen wollte. 

Polizeipräsidium München Ettstraße
Polizeipräsidium München Ettstraße

Am Dienstag, 12. November 2019, ca. 12 Uhr, wurde in seiner Wohnung in der Isarvorstadt in München ein 82-jähriger Münchner von einem bislang unbekannten Täter telefonisch kontaktiert. Im Verlauf des Gesprächs gab sich dieser als falscher Polizeibeamter aus und forderte den Senior auf, einen Betrag von mehreren Zehntausend Euro von seinem Konto abzuheben.

Bei dem späteren Abhebevorgang wurde der Bankangestellte misstrauisch und verständigte die Polizei. Aufgrund der frühzeitigen Mitteilung konnte kurze Zeit später im Umfeld der Wohnung des Seniors ein 24-Jähriger Augsburger festgenommen werden. Dieser wurde im Anschluss in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München zur Klärung der Haftfrage gebracht und er wurde wegen des Betrugs angezeigt.

 

Zurück Der Christbaum am Marienplatz in München steht – Er ist aus dem Bayerischen Wald
Weiter Neue Motorräder an die Münchner Polizei in der BMW-Welt übergeben

Auch lesenswert

Zoll

München: Zoll warnt vor neuer Betrugsmasche beim Love-Scamming

Das Hauptzollamt München warnt vor einer neuen Betrugsmasche aus der Kategorie Love-Scamming. Dabei wird den …

Polizei München Uniform blau

München: Für Teppichreinigung mehrere zehntausend Euro abgezockt

In München mehren sich Fälle einer Betrugsmasche, bei der für die Teppichreinigung hauptsächlich von Senioren …

Polizeikelle

München: Juwelier mit unechten Zahngold betrogen – Schüsse der Polizei auf flüchtenden Täter

Ein Juwelier in München Trudering hat die Polizei verständigt, nachdem ihm drei Täter unechtes Zahngold …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.