München: 4.000 strampeln für den schnellen Bau des Altstadt-Radlrings

Am Samstag, 18. Juli .2020, forderten 4.000 Teilnehmer bei der Radl-Demo des Bündnisses Radentscheid München die baldige Errichtung des Altstadt-Radlrings. Zum einjährigen Jubiläum nahmen die Radler:innen dabei wichtige Straßen in München für sich ein. Ein Jahr nach dem Radentscheid des Stadtrates München wollen die Radler signalisieren, dass sie sich weiter für eine schnelle Umsetzung der Bedingungen einsetzen.

Fahrraddemo Altstadt Radlring 18.7.2020
Fahrraddemo Altstadt Radlring 18.7.2020
Quelle Foto: Radentscheid/Gebert

Von Familien auf dem Alltagsrad über Liege- und Lastenradler:innen machte die bunte Teilnehmerschaft der Radldemo am 18. Juli 2020 deutlich: Der vor einem Jahr vom Stadtrat übernommene Radentscheid München mit dem Ausbau eines Altstadt-Radlrings und der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur muss umgehend auf die Straße.

Andreas Groh, Sprecher des Radentscheids und 1. Vorsitzender ADFC München, erklärte zu den Planungen: “Es ist gut, dass die ersten Abschnitte des Altstadt-Radlrings in der Blumenstraße und am Thomas-Wimmer-Ring demnächst gebaut werden. Bei wichtigen Abschnitten wie der Sonnenstraße und der Brienner Straße ist aber weiter offen, wie und vor allem wann hier die dringend notwendige Verbesserungen für die Radlerinnen und Radler kommt. Obwohl eine unverzügliche Umsetzung beschlossen wurde, arbeitet deutlich zu wenig Personal in der Stadtverwaltung daran.” 

Katharina Horn, Sprecherin des Radentscheids, Green City e. V., betonte, dass es trotz bereits beschlossener Maßnahmen zum Umbau der ersten Straßen und Radwege und den Pop-up-Bike-Lanes notwenig sei, dass es dauerhaft Verbesserungen kommt. Das Ziel seien gesicherte Radwege, damit endlich alle, inklusive Kindern und Senioren, sicher von A nach B kommen. Dafür müsse sich endlich was auf den Straßen tun: “Wir wollen Bagger sehen!”, fordert Horn.

Rückblick: Am 4. Juli 2019 übergab der Radentscheid München nach schon drei Monaten rund 160.000 Unterschriften für den Altstadt-Radlring und den Radentscheid am Marienplatz an Oberbürgermeister Dieter Reiter. Anschließend übernahm der Stadtrat die Forderungen und beschloss bisher 20 konkrete Maßnahmen, mehr Geld und Personal für die Umsetzung. 

Ziel des Bürgerbegehrens “Radentscheid München” ist ein vollständiger Ausbau der Radinfrastruktur in ganz München bis 2025. Das Bürgerbegehren “Altstadt-Radlring” fordert, unverzüglich einen vollständigen und geschlossenen Radlring um die Altstadt einzurichten. Im Jahr 2025 soll der Radentscheid komplett umgesetzt sein, so dass die Münchnerinnen und Münchner sicher, zügig und ohne Angst durch München radeln können, dabei ihre Gesundheit fördern und die Stadt auch noch lebenswerter machen. 

Lesen Sie auch: Showdown zur Verkehrspolitik im Stadtrat vor der Wahl in München: Autofahrer contra Radler

 

Zurück Erinnerungen an den Kocherlball am Chinesischen Turm – Videos und Fotostrecke
Weiter München: Polizei schließt illegale Gaststätte am Kolumbusplatz

Auch lesenswert

Selbstgebautes Pedelec mit 100 km/h Spitzengeschwindigkeit

München: Polizei stoppt bekifften Radler mit frisiertem bis 100 km/h schnellen Pedelec

Auf der Leopoldstraße ist am Mittwochmittag der Polizei ein Radlfahrer aufgefallen, der wesentlich schneller als …

Polizeipräsidium München

München: Gestohlene Fahrräder weiter verkauft – Radlhändler verhaftet und wegen Hehlerei angezeigt

Als Hehler hat sich ein Fahrrad-Händler in der Maxvorstadt in München betätigt. Zufällig hatte ein …

Querdenker Demo gegen Coronamaßnahmen 12.9.20 Theresienwiese München

Querdenken Demo München: Falsche Atteste am laufenden Band

Am 12. September 2020 haben 10.000 Personen an der Demonstration gegen die Corona Maßnahmen auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.