Messe München: Besucherrekord auf Reisemesse Free

122.000 Besucher waren 2016 auf Bayerns größter Reise- und Freizeitmesse Free auf der Messe München. Besonders groß war das Interesse zu Fernreisen und Kreuzfahrten. EBikes sind im im Freizeitbereich momentan der Renner, auch das Zelten ist wieder im Kommen.

Partnerland Seychellen auf der Reisemesse Free 2016 München
Partnerland Seychellen auf der Reisemesse Free 2016 München
Quelle Foto Messe München

Die Freizeit- und Reisemesse Free in München konnte auch in diesem Jahr erneut die Besucherzahlen steigern und einen Besucherrekord verzeichnen. An den fünf Messetagen informierten sich über 122.000 Personen über Neuheiten und Trends bei Urlaub- und Freizeitgestaltung. Außerdem haben in diesem Jahr die Besucher noch mehr gebucht und gekauft als in den Vorjahren. Insgesamt präsentierten 1.200 Unternehmen aus 60 Ländern ihre Urlaubsangebote und Freizeitprodukte. Barbara Müller, Projektkleiterin der Free, betont die hohe Zufriedenheit der Messebesucher: „Wir sind glücklich, dass sich die Besucher im Vergleich zum Vorjahr noch wohler auf der Free fühlen. Auf diese Weise steigt auch die Bereitschaft, in Urlaub oder Freizeitprodukte zu investieren.“

Im Mittelpunkt der diesjährigen Messe stand das Partnerland Seychellen, das zusätzlich mit Auftritten im Rahmenprogramm die Besucher in Urlaubsstimmung versetzte. Edith Hunzinger, Direktorin Seychelles Tourist Board Deutschland, ist von der Teilnahme an der Free begeistert: „Für uns ist es toll gewesen, erstmals überhaupt hier zu sein. Die Besucher waren fasziniert von unseren vielseitigen Reiseangeboten und den täglichen Einlagen unserer Künstler und Tänzer, die für fünf Tage die Seychellen nach München gebracht haben. Nächstes Jahr sind wir sicher wieder dabei.“ Neben Fernreiszielen, die bei den Besuchern sehr beliebt sind, setzt sich der Trend bei Kreuzfahrten fort. Hierfür hat die Free einen eigenen Bereich für die Aussteller mit Hafenbühne geschaffen. Die Nachfrage nach Kreuzfahrten war groß, wie Achim Etzel, Regionalverkaufsleiter beim Erstausteller Hurtigruten bestätigt: „Nordeuropa scheint bei den Besuchern sehr beliebt zu sein, da unser Stand ab dem ersten Tag durchgehend stark besucht war. Mit 300 Quadratmetern belegte die Türkei im Tourismusbereich die größte Ausstellungsfläche. Osman Sahin, Kulturattaché im Generalkonsulat der Türkei, bewertet die Teilnahme sehr positiv: „Die Messe ist für die Türkei sehr wichtig. Das Interesse der Münchner an Urlaub in der Türkei bewegt sich auf einem sehr hohen Niveau. Gerne würden wir in naher Zukunft Partnerland werden.“ Für Urlaub im eigenen Land haben die Besucher in Halle A5 zahlreiche Informationsmöglichkeiten erhalten. Unter anderem waren dort Regionen wie Ostbayern,  Franken oder die Nordsee vertreten. Björn Hoppe von der Arbeitsgemeinschaft Nordseeinseln Schleswig-Holstein ist sehr zufrieden: „Die Free stellt für den süddeutschen Raum eine der wichtigsten Messen für uns dar. Hier treffen wir auf unsere Zielgruppen wie Familien und Best Ager. Wir gehen daher von einem erfolgreichen Nachmessegeschäft aus.“

Auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern mit über 200 Fahrzeugen hatten Besucher die Möglichkeit, sich beim Kauf von Reisemobilen, Kastenwägen und Caravans beraten zu lassen. Zu den Neuerungen in diesem Jahr zählte die Campingwelt mit einer großen Auswahl an Zelten und Zubehör. Für Martin Müller, Geschäftsführer von Camppartner 24, hat sich die zweite Teilnahme ausgezahlt: „Das Münchner Publikum ist an Zelturlaub sehr interessiert. Daher hat es uns Spaß gemacht, zahlreiche neue Kunden zu beraten und für Camping zu begeistern.“ Wie im Vorjahr waren 50 Marken im Bereich Caravaning & Mobile Freizeit vertreten. Rudi Schmidmeir, Betriebsleitung, Freizeit & Caravanprofi Steiner, bestätigt die hohe Bereitschaft der Besucher zu Investitionen: „Wir konnten zahlreiche Abschlüsse tätigen und viele neue Kundenkontakte gewinnen.”

Das Angebot in der Fahrradhalle A6 reichte von Trekking-, Mountain- sowie EBikes bis hin zu Radreisen und technischen Applikationen. Diese Auswahl bewerteten 93 Prozent der befragten Besucher mit ausgezeichnet, sehr gut oder gut. Somit zählt Fahrrad neben Reisen sowie Caravaning & Mobile Freizeit weiterhin zu den besonders beliebtesten Ausstellungsbereichen der Freizeitmesse. Das besonders große Interesse an E-Bikes und der dazugehörigen Ausstattung bestätigt Tamara Winograd, Leiterin Marketing und Kommunikation bei Bosch EBike Systems: „Für uns als Hersteller von eBike-Antriebssystemen war die Free eine optimale Plattform, um unsere Produktneuheiten vorzustellen. Besonders der PowerPack 500, einer der leichtesten eBike-Akkus, oder Nyon, der erste all-in-one Bordcomputers für eBikes, standen bei den Messe-Besuchern hoch im Kurs.“ Insgesamt zeigten 80 Aussteller rund 60 Fahrradmarken sowie Zubehör. Welchen hohen Stellenwert der Fahrradbereich bei den Besucher besitzt, erläutert Lydia Steiner, Sales Manager bei Stromer: „Die Besucher an unserem Stand sind teilweise bis aus Österreich angereist, um sich gezielt über unsere Stromer Fahrräder zu informieren und diese zu kaufen. Die Teilnahme war für uns sehr erfolgreich“.

In diesem Jahr konnten sich Besucher erstmals auf der f.re.e ausführlich zum Thema Stand Up Paddling (SUP) informieren und beraten lassen. In der eigens hierfür gestalteten SUP-Welt standen darüber hinaus Simulatoren für die Besucher zur Verfügung. Guido Meier, Geschäftsführer bei Bavarianwaters und Mitorganisator der SUP-Welt, äußert sich zufrieden zur Premiere: „Auf dieser Messe treffen wir zu 100 Prozent unser Zielpublikum für Stand Up Paddling. Die Begeisterung der Besucher für diesen Sport war sowohl an unserem Stand als auch bei den Aktionsmöglichkeiten in der SUP-Welt spürbar.“ Zur Erweiterung des Ausstellungsbereichs Outdoor hat bei der diesjährigen Free das Thema Running beigetragen. Für die laufbegeisterte Stadt München stand eine breite Auswahl an Schuhen und Bekleidung zur Verfügung. Die Kombination aus Outdoor und Running war aus Sicht von Armin Schirmaier, Herausgeber des Laufmagazins Running, gelungen: „Die Einbindung in das Thema Outdoor hat sehr gut funktioniert. Die Atmosphäre während der Messe hat uns sehr gut gefalllen. Darüber hinaus konnten wir zahlreiche Besucher über Running und die optimale Laufausrüstung beraten.“

Erstmals präsentierte sich der Bayerische Golfverband (BGV) auf der f.re.e. Besucher konnten an sechs Abschlagplätzen unter vereinfachten Bedingungen ein erstes Gefühl für den Sport erhalten. Aus Sicht des BGV hat sich laut Pressesprecherin Patricia Heinlein die Teilnahme gelohnt: „Mit unserem ersten Auftritt bei der f.re.e sind wir sehr zufrieden. Die Messe bietet mit ihrem breiten Angebot eine gute Möglichkeit, Menschen anzusprechen, welche Sport, Bewegung, Natur und Gesundheit für wichtig erachten.“ Die nächste Reise- und Freizeitmesse f.re.e findet von 22. bis 26. Februar 2017 auf dem Gelände der Messe München statt.

 

Seychellen müssen nicht teuer sein – Edith Hunzinger, Seychellen Tourismusbüro Deutschland:

 

Volkstanz-Gruppe von den Seychellen auf dem Partnerstand der Free:

Zurück München: Partygänger wird von Abfallbehälter verschluckt
Weiter Erotikmesse München: Befriedigter Kunde nach Handentspannung im Olympiapark

Auch lesenswert

Corona Kontakt Tracing in den Messehallen München Quelle Foto Presseamt München, Michael Nagy

Corona Kontakt-Nachverfolgung in München: Ab heute 500 Arbeitsplätze in der Messe Riem

500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden in der Messe in München-Riem optimale Arbeitsbedingungen vor, wenn Sie …

Infektionen Coronavirus München

Coronakrise München: Knapp 2.700 Infizierte registriert – 10 Prozent davon inzwischen geheilt

In der Stadt München treten laufen neue Fälle von Infizierten mit den Coronavirus auf. Das …

Reinhard Pfeiffer, Messe München

50 Jahre Reise- und Freizeitmesse München: Eintrittskarten für die F.re.e gewinnen

Seit 50 Jahren gibt es in München eine Reise- und Freizeitmesse, auf der sich die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.