Heizkraftwerk Süd: Arbeiter stürzt 20 Meter tief in den Tod

Ein Bauarbeiter ist am 1. September 2022 vom Heizkraftwerk Süd in München-Sendling vom Dach gestürzt und tödlich verletzt worden. Das Unglück ist geschehen, als er über eine mittels Holzbrettern verschalte Öffnung überquerte.

Tödlicher Unfall im Heizkraftwerk München Süd
Tödlicher Unfall im Heizkraftwerk München Süd, Quelle Foto Feuerwehr München

Bei Arbeiten auf der Baustelle im Heizkraftwerk München Süd bemerkten Bauarbeiter, dass ihr 65-jähriger  Kollege aus Portugal bei Schweißarbeiten plötzlich nicht mehr an seinem Platz  in einer Höhe von etwa 45 Metern war. Wie die Polizei später ermittelte, stürzte er durch eine mittels Holzbretter verschalte Öffnung im Dach durch einen Schacht etwa 20 Meter nach unten. 

Die anderen Kollegen stellten dann fest, dass er unten leblos auf einer Schachtabdeckung lag. Noch während sie den Notruf wählten, eilten weitere Arbeiter zum Unfallopfer und zogen ihn von der Abdeckung. Da sie einen Kreislaufstillstand feststellten, begannen sie mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte schilderten sie ihnen die Situation: Der abgestürzte Mitarbeiter läge auf 30 Meter Höhe in der Baustelle, aber in einem Bereich, der nicht absturzgefährdet sei. Sie waren sowohl für Höhensicherungsmaßnahmen vorbereitet als auch mit medizinischem Material zur Versorgung ausgestattet. An der Unfallstelle lösten sie die reanimierenden Bauarbeiter ab und vertieften die medizinischen Maßnahmen, die durch das eintreffende Notarztteam nochmals intensiviert wurden.

Noch während der lebensrettenden Maßnahmen entschieden sich die Einsatzleiter für einen zügigen Transport in den Schockraum einer Münchner Klinik, wo der abgestürzte Bauarbeiter kurz darauf aufgrund seiner schweren Verletzungen verstorben ist.

Das für Betriebsunfälle zuständige Kommissariat der Münchner Polizei hat die Ermittlungen zu dem Betriebsunfall übernommen. 

Zurück Isarinselfest am Wochenende: 100 Konzerte und Aktionen
Weiter Am Sonntag Metzgersprung in den Fischbrunnen am Marienplatz

Auch lesenswert

Windrad Fröttmaning Fotokredit SWM Nick Frank

München: Fröttmaninger Windstrom exklusiv für Augustiner Bier

Rundum regional: Wasser, Hopfen, Malz und Windenergie – alles aus München. Ab 2021 wird der …

Abriss Kamin Heizkraftwerk München Süd

Das zweithöchste Wahrzeichen von München wird abgerissen – Sprengung nicht möglich

Der 176 Meter hohe Kamin am Heizkraftwerk Süd in München-Sendling ist bald Geschichte: Ein acht …

Feuerwehr-Großeinsatz im Heizkraftwerk Süd nach Austritt von Salzsäure

München: Hunderte Liter Salzsäure ausgetreten – 100 Personen im Heizkraftwerk Süd evakuiert

Mehrere hundert Liter Salzsäure sind am Dienstag in der Wasseraufbereitung des Heizkraftwerks Süd in München-Sendling …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.