Frau räumt in Altenheimen in München 136 Mitarbeiterspinde aus

Seit Juni 2017 hatten sich in Münchner Altenheime Einbruchdiebstähle aus Umkleidespinden von Mitarbeitern gehäuft. Es wurden  Geldbörsen und Schmuck gestohlen. Am 20. Juli 2017 konnte eine 31-jährige Frau auf frischer Tat ertappt werden. Der Ermittlungsrichter hat Haftbefehl erlassen.

Polizeipressestelle München

Seit dem 21. Juni 2017 wurde im Bereich des Polizeipräsidiums München ein auffälliger Anstieg des Einbruchsdiebstahls in Umkleidespinde in mehreren Münchner Altenheimen festgestellt.  Aus den Mitarbeiterspinden wurden Geldbörsen mit Bargeld und EC-Karten sowie Schmuckgegenstände entwendet. Teilweise wurden die gestohlenen EC-Karten auch zu widerrechtlichen Bargeldabhebungen genutzt. 

Nach Auswertung von Videoaufzeichnungen richteten sich die kriminalpolizeilichen Ermittlungen gegen eine 31-jährige Münchnerin. Diese konnte schließlich am 20. Juli 2017 auf frischer Tat festgenommen werden. Der Frau werden derzeit 136 Spindaufbrüche zur Last gelegt. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Durch den Ermittlungsrichter wurde gegen die 31-Jährige ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. 

Zurück München: Messerstecherei vor Diskothek Neuraum -19-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Weiter Weniger Platz – aber noch Tickets für Münchner Sommernachtstraum verfügbar

Auch lesenswert

Blaulicht Polizeiauto

München: Nach Diebstahl von Nummernschild Autofahrer mit Messer bedroht – Zeugen gesucht

Das Kennzeichen seines Autos war bereits an einem anderen Auto montiert, als ein Münchner am …

Polizeipräsidium München Ettstraße

Reiche Beute für falsche Polizisten in München: Schmuck und Geld im Wert einer halben Mio. Euro

Drei große Reisetaschen waren nötig, um die Beute zu transportieren. Schmuck und Bargeld im Wert …

München-Freimann: Feuerwerkskörper im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen

In den Weihnachtsfeiertagen wurde in der Muthmannstraße in München-Freimann von unbekannten Tätern ein Container aufgebrochen, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.