EHC München siegt im zweiten Finalspiel mit 5:4 gegen Wolfsburg

Der EHC München hat auch das zweite Spiel der Finalserie um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft gewonnen. In einem hart umkämpften Spiel setzten sich die Münchner in Wolfsburg mit 5:4 (1:2|2:0|2:2) durch. Damit führt der EHC in der „best of seven“-Serie jetzt mit 2:0.

EHC WOB vs. EHC
EHC München siegt im 2. Finalspiel gegen Wolfsburg 5:4
Quelle Foto EHC München

Vor 4.503 Zuschauern gingen die Grizzlys durch Brent Aubin und Vincenz Mayer schnell mit 2:0 in Führung, doch Jeremy Dehner sorgte noch im ersten Drittel für den Anschlusstreffer. Im zweiten Spielabschnitt gelang Steve Pinizzotto und Yannic Seidenberg ein Doppelschlag zum 3:2 für den EHC. Jason Jaffray und Dominik Kahun erhöhten im dritten Drittel mit zwei Überzahltoren auf 5:2. Jimmy Sharrow und Mark Voakes brachten Wolfsburg noch einmal heran, doch die Münchner brachten die knappe Führung über die Zeit.

Die Grizzlys Wolfsburg erwischten den besseren Start und sorgten früh für die ersten beiden Tore. Brent Aubin traf nach Scheibengewinn im Drittel der Münchner zum 1:0 (2.), Vincenz Mayer nach schnellem Konter zum 2:0 (6.). Doch der EHC hatte die richtige Antwort parat. Yannic Seidenberg und Jason Jaffray brachten die Scheibe mit einer guten Kombination ins Angriffsdrittel, Jeremy Dehner – der Siegtorschütze aus Spiel eins – vollendete per Schlagschuss ins kurze Eck (9.). In der Schlussphase des ersten Drittels wurde Steve Pinizzotto bei einem Konter gerade noch gestoppt, auch Frank Mauer verpasste das 2:2 nach Puckeroberung im Wolfsburger Drittel nur knapp. Allerdings hatten die Münchner anschließend noch eine lange 3-gegen-5-Situation zu überstehen. 1:57 Minuten hatten die Grizzlys zwei Mann mehr auf dem Eis, doch der EHC verteidigte gut und Torwart David Leggio verhinderte mit zwei starken Paraden den dritten Gegentreffer.

Auch im zweiten Drittel konnte sich der US-Amerikaner gleich wieder in Unterzahl auszeichnen, er hielt gegen Tyler Haskins. Auf der anderen Seite scheiterte Steve Pinizzotto nach weitem Pass von Daryl Boyle. Doch dann drehten die Bulls die Partie mit einem Doppelschlag innerhalb von 45 Sekunden. Erst eroberte Steve Pinizzotto in der neutralen Zone die Scheibe und schloss ins kurze Eck ab (33.). Dann steckte Michael Wolf an der Mittellinie einen harten Check ein, spielte die Scheibe aber trotzdem noch tief. Jason Jaffray bediente von hinter dem Tor Yannic Seidenberg, der die Red Bulls mit 3:2 in Führung brachte (34.). In der Schlussphase des Drittels landete die Scheibe dann zwar auch noch einmal im Kasten von David Leggio, doch die Unparteiischen entschieden auf Schlittschuh-Tor von Vinzenc Mayer. Er hatte einen Schuss von Jeff Likens abgefälscht. Tyler Haskins (Latte) und Frank Mauer (nach schönem Solo an den Pfosten) hatten weitere Chancen, es blieb aber bei der 3:2-Führung für die Red Bulls.

In der ersten Überzahlsituation für die Münchner im Schlussabschnitt verhinderte David Leggio mit einer spektakulären Parade gegen Jeff Likens den Ausgleich. Weil die Wolfsburger von Minute zu Minute mehr aufmachten, ergaben sich Konterchancen für den EHC. Steve Pinizzotto setzte in einer 2-auf-1-Situation einen wuchtigen Schuss neben das Tor. Die Gelegenheit für Mads Christensen war noch größer. In den letzten Sekunden einer Münchner Unterzahlsituation erkämpften sich Jason Jaffray und Michael Wolf die Scheibe, Christensen kam von der Strafbank und stürmte auf das Wolfsburger Tor zu. Grizzlys-Goalie Felix Brückmann hielt den Alleingang allerdings. Mit zwei Überzahltoren bogen die Isarstädter dann aber auf die Siegerstraße ein. Jason Jaffray erzielte im 5-gegen-3 nach Vorlage von Keith Aucoin das 4:2 (53.), Dominik Kahun legte nach Traumpass von Michael Wolf im folgenden 5-gegen-4 den fünften Münchner Treffer nach (54.). 44 Sekunden später verkürzte Jimmy Sharrow zwar noch einmal auf 3:5 und Mark Voakes gelang im 6-gegen-4 sogar noch das 4:5 (59.). Doch in der an Dramatik kaum zu überbietenden Schlussphase ließen die Red Bulls keinen weiteren Gegentreffer mehr zu.

Das nächste Spiel des EHC München in der DEL-Meisterschaft findet bereits am kommenden Dienstag, 19. April, um 19.30 Uhr im heimischen Olympia-Eisstadion statt. Eintrittskarten zu dieser Begegnung und zu allen anderen Heimspielen des EHC Red Bull München sind im Internet (www.muenchenticket.de), über die Tickethotline 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Eintrittskarten gibt es auch im Ticket Center direkt neben dem Olympia-Eisstadion (Öffnungszeiten: Mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr | an Heimspieltagen ab drei Stunden vor Spielbeginn).

Zurück Frühlingsfest München: Oldtimer-Parade auf der Theresienwiese
Weiter Frühlingsfest: Pokal Halbfinale FC Bayern gegen Bremen live im Bierzelt – Bier- und Hendlmarken gewinnen

Auch lesenswert

EHC München Deutscher Meister 2018 Quelle Foto EHC Red Bull München

EHC München: Meisterfeier am Samstag vor Olympia-Eisstadion

Der EHC München ist zum dritten Mal in Folge Deutscher Eishockeymeister in der DEL geworden. …

EHC München Meisterfeier 2017 Nockherberg

Eishockey: Fotostrecke Meisterfeier EHC München auf dem Nockherberg

Mit einem 4:0 Erfolg gegen Wolfsburg hatte der EHC München am Ostermontag seinen zweiten Meistertitel …

EHC Hauptrunden Sieger 2017 Quelle Foto EHC München

Eishockey: EHC München geht als Tabellenführer in die Playoffs

Der EHC München hat die Hauptrunde mit einem 3:2-Sieg bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.