Vom Sterben berichten, vom Überleben erzählen ­

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 25/05/2021
19:00 - 21:00

Kategorien


Vom Sterben berichten, vom Überleben erzählen ­
­ ­ ­
­ ­Nach drei TV-Staffeln über eines der berühmtesten Krankenhäuser der Welt, seine Ärzt*innen, Pfleger*innen und Patient*innen, zeigt die ARD nun ein neues Kapitel in der Geschichte der Berliner Charité: „Charité intensiv: Vom Sterben berichten, vom Überleben erzählen“ stellt in vier Folgen eine Intensivstation des Krankenhauses während der Corona-Pandemie dar.

Drei Monate lang begleitete Autor und Regisseur Carl Gierstorfer die Arbeit auf der Station – aus mehr als 100 Stunden Filmmaterial wurde eine vierteilige ARD-Serie, die zurzeit in der ARD-Mediathek zu sehen ist: „Charité Intensiv – Station 43“.

Wie dokumentiert man die Pandemie? Wie filmt man den Kampf ums Leben? Und wie produziert man eine Dokuserie über dieses Trauma unserer Gegenwart? Über das und Einiges mehr sprechen Produzentin Antje Boehmert, Regisseur Carl Gierstorfer und Co-Autorin Mareike Müller in einer Online-Diskussion in der Münchner Stadtbibliothek. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Katrin Schuster, Direktionsreferentin in der Münchner Stadtbibliothek.

Dienstag, 25. Mai 2021, 19.00 Uhr
Im Livestream auf dem Youtube-Kanal der Münchner Stadtbibliothek.

Mehr Informationen zur Dokumentation in der ARD-Mediathek.

Zurück Elwood & Reßle Duo
Weiter Wissen und mehr – draußen erleben!

Auch lesenswert

Tollwood Silvesterparty Foto: Bernd Wackerbauer

Tollwood kritisiert Rammstein Konzert an Silvester auf Theresienwiese

Tollwood kritisiert das geplante Rammstein Konzert mit 145.000 Personen an Silvester auf der Theresienwiese München. …

Tödlicher Verkehrsunfall bei Rotlicht-Verstoß

München: Rote Ampel missachtet – 26-Jähriger stirbt bei Unfall

Der Fahrer eines Opels ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag in München-Milbertshofen bei …

Waldbrand Allacher Lohe

Brennender Wohnwagen und Feuer im Naturschutzgebiet Allacher Lohe

Zwei Brände beim Rangierbahnhof München-Nord haben am Mittwoch am frühen Abend die Feuerwehr in Atem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.