Startseite >> München News >> Feier am Marienplatz München 100 Jahre Patrona Bavariae – Faktencheck zum Jubiläum

Feier am Marienplatz München 100 Jahre Patrona Bavariae – Faktencheck zum Jubiläum

Nicht die Mariensäule auf dem Marienplatz in München wird 100 Jahre alt, wie viele meinen. Die katholische Kirche feiert am 13. Mai die Gottesmutter Maria als die Schutzpatronin Bayerns, die sie eigentlich schon seit 101 Jahren oder länger ist.

Mariensäule und Glockenspiel München Marienplatz
Mariensäule und Glockenspiel München Marienplatz

Mit einem pompösen Fest feiert die katholische Kirche am 13. Mai 2017 “100 Jahre Patrona Bavariae” unter der geschmückten Mariensäule auf dem Marienplatz in München. In einer Sternwahl kommen die Gläubigen aus ganz Bayern am Samstag nach München. Um 16 Uhr wird vor dem Rathaus eine Eucharestiefeier und Marienweihe mit den Bischöfen und Ministranten der bayerischen Diözesen stattfinden. 

Doch eigentlich ist Maria offiziell schon seit 101 Jahren die Schutzheilige Bayerns. Der bayerische König Ludwig III. hatte noch während des ersten Weltkrieges Papst Benedikt XV. gebeten, die Jungfrau Maria zur Patronin Bayerns zu erklären und ein bayerisches Marienfest zuzulassen. Der Papst genehmigte dies am 26. April 1916. Noch im gleichen Jahr, am 14. Mai 1916, wurde in München am Marienplatz das erste Marienfest gefeiert. Ab 2017 wurde das Marienfest dann in allen bayerischen Diözesen gefeiert. Genau genommen ist das Fest morgen auf dem Marienplatz also kein Jubiläum “100 Jahre Partrona Bavariae”, sondern ein Jubiläum “100 Jahre Marienfeste in ganz Bayern”.

Lässt man mal den päpstlichen Segen beiseite, ist die Verehrung Marias als Schutzheilige der Bayern noch sehr viel älter.  Die Bronzestatue der Patrona an der Fassade der Residenz steht dort schon seit 1616. Die Verehrung der Muttergottes hatte bereits Kurfürst Maximilian I. eingeführt. 1610 ließ dieser bereits eine Münze prägen, die Maria als Schutzpatronin Münchens zeigt. Die Mariensäule am Marienplatz verdankt ihre Existenz der Tatsache, dass München und Landshut vom dreißigjährigen Krieg verschont wurde. Maximilian I. hatte ein Gelübde abgelegt, dass er bei Verschonung ein “gottgefälliges Werk” erreichten werde. Die Mariensäule mit der Patrona Bavariae wurde am 7. November 1638 geweiht. Ähnlich wie die Statue in der Residenz steht Maria auf einer Mondsichel, und hält an der Seite das segnende Jesuskind und in der Hand ein Zepter. 

Das Programm der Sternwallfahrt am 13. Mai 2017 am Marienplatz

10.00 – 13.30 Uhr Rahmenprogramm der Vereine und Verbände auf dem Rindermarkt, Odeonsplatz und am Richard-Strauß-Brunnen

10.00 – 15.00 Uhr Kinder- und Jugendprogramm am Odeonsplatz

10.00 – 20.15 Uhr Zeltlager der Pfadfinder am Odeonsplatz

15.00 Uhr               Sternwallfahrt der Diözesen

16.00 – 18.00 Uhr Eucharistiefeier und Marienweihe mit den Bischöfen und Ministranten der bayerischen Diözesen

18.15 – 20.00 Uhr Jugendbands auf der Musikbühne Odeonsplatz

18.00 Uhr               Stay & Pray, Heilig-Geist-Kirche Viktualienmarkt

20.00 Uhr              Alpenländisches Marienoratorium in der Frauenkirche

Katholische Kirche Kirche Marienplatz Mariensäule Patrona Bavariae Wallfahrt
Zurück Stomausfall: 30.000 in Neuhausen und Nymphenburg betroffen – Aufzug bei Polizei steckt fest
Weiter S-Bahn München: Sperrung der Stammstrecke am Wochenende – Die Alternativen

Auch lesenswert

Fotostrecke Faschingszug der Damischen Ritter in München

München kann doch Fasching! Das wurde in diesem Jahr beim 12. Faschingszug der Damischen Ritter ...

Glockenspiel mit Mariensäule Rathaus München

Glockenspiel am Rathaus München: Liedtexte mit Kriegsgelüsten und Preußenverehrung

Schräge Töne sind aus Limburg zu hören, wo sich eine Veganerin über das Glockenspiel mit ...

Hintergrund Christkindlmarkt München

Schlussbilanz Christkindlmarkt München: 200.000 Besucher weniger als letztes Jahr

Trotz der längsten möglichen Laufzeit von 30 Tagen sind in diesem Jahr auf den Christkindlmarkt ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.