Trickbetrug im Windschatten des Ukraine-Krieges: Mehrere tausend Euro erbeutet

Eine 39-jährige Münchnerin ist auf einen Betrug hereingefallen und hat mehrere tausend verloren. Trickbetrüger machten ihr Angst, dass ihr Konto eingefroren werden könnte. Mit einer Eilüberweisung hat sie dann das Geld auf ein von dem vermeintlichen Bankmitarbeiter genannte Konto vorgenommen. 

Polizeipräsidium München
Polizeipräsidium München

Am Freitag, 11. März 2022, gegen 17:50 Uhr, erhielt eine 39-jährige mit Wohnsitz in München eine E-Mail, welche vermeintlich von ihrer Haubank versandt worden war. In dieser Mail wurde sie aufgefordert mittels Link ihre persönlichen Daten zu ihrem Konto zu verifizieren.

Als Hintergrund dieser Authentifizierung wurden der anhaltende Ukraine-Krieg und ein mögliches Einfrieren des Kontos der 39-Jährigen genannt. Sie klickte auf den Link und gab dort ihre Daten ein. Daraufhin erhielt sie einen Anruf eines unbekannten Mannes, in dessen Verlauf sie dazu veranlasst wurde, eine Eilüberweisung von mehreren tausend Euro auf ein deutsches Konto durchzuführen.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei im Polizeipräsidium München geführt. 

Warnhinweis der Polizei bei Phishing:

In diesem Zusammenhang weist die Münchner Polizei darauf hin, bei Anrufen und Email-Anfragen, die das Ziel haben, persönliche Kontodaten und Angaben zum Online-Banking zu erfahren, sehr skeptisch zu sein.

Gerade Emails mit folgenden Inhalten wurden in der Regel mit betrügerischer Absicht verschickt:

Allgemeine Ansprache wie
– „Sehr geehrter Kunde/Nutzer/Herr!“
– Vorgetäuschte Dringlichkeit
– „Aktualisieren Sie sofort Ihr Konto oder es wird gesperrt!“
– Abfrage von persönlichen Daten z. B. „Tragen sie hier bitte ihre Kreditkartennummer ein.“

Die folgenden Adressen bieten weitere Informationen zu dem Thema:

www.polizeiberatung.de
www.computerbetrug.de
www.botfrei.de
www.sicher-im-internet.de
www.klicksafe.de

 

 

Zurück München: Granitblock auf Gleis gelegt – ICE prallt mit Tempo 130 dagegen
Weiter Bandenkrieg in München: 18-Jähriger erstochen – Polizei nennt neue Details

Auch lesenswert

Ukraine Spendenaktion in den Pasing Arcaden

München: Bargeldloser Spendenautomat für Ukraine-Hilfe in den Pasing Arcaden

Einen bargeldlosen Spendenautomat hat das Einkaufszentrum Pasing Arcaden mit dem Lions Club München-Blutenburg realisiert. Die …

Warnung vor falschen Polizeibeamten

München: 80-Jährige lockt falschen Polizisten in die Falle

Eine 80-jährige Frau hat am vergangenen Freitag einen Anruf von einem falschen Polizisten erhalten. Er …

Entwicklung der Kriminalität in München in den letzten 10 Jahren

Kriminalstatistik: Straftaten in München 2021 um 10,6 Prozent zurückgegangen

München war auch in diesem Jahr die sicherste Großstadt in Deutschland. Die Straftaten sind um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.