München: Verkäuferin schlägt bewaffneten Räuber mit Pappschachtel in die Flucht

Mit einer Pappschachtel hat am Dienstag eine 56-jährige Verkäuferin in einem Schreibwarengeschäft in München-Thalkirchen einen 18-jährigen, mit einem Messer bewaffneten Räuber vertrieben. Der flüchtete in einen Hinterhof, wo ihn die Polizei nach einem Hinweis einer Zeugin nur mehr aufsammeln musste.

Blaulicht Polizei
Blaulicht Polizei

Am Dienstag, 8. August 2017, gegen 13.45 Uhr, betrat ein 18-jähriger Münchner maskiert und mit einem Messer bewaffnet ein Schreibwarengeschäft in München-Thalkirchen. Er forderte von der Kassiererin unter Vorhalt des Messers die Herausgabe von Bargeld aus der Kasse. Die 56-jährige Kassiererin nahm eine in der Nähe liegende Pappschachtel und drängte den 18-Jährigen aus dem Geschäft, woraufhin dieser flüchtete.

Eine 43-jährige Zeugin, die vor dem Geschäft war, wurde auf dem Vorfall aufmerksam und verfolgte den 18-Jährigen bis zu einem Hinterhof in der Nähe. Die bereits zuvor verständigten Polizeibeamten konnten dort den 18-jährigen Mann vorläufig festnehmen. Er wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Dort wird durch die Staatsanwaltschaft München entschieden, ob ein Antrag auf Haftbefehl gestellt wird. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt.

Zurück München: “Scheiß Kanake” – Busfahrer mit Regenschirm geschlagen und bespuckt
Weiter München: Falscher Pflegedienst nimmt 89-jährigen Rentner aus – Fahndungsaufruf

Auch lesenswert

Feuerwehr 112

München: Kleinkind sperrt Mama aus Auto aus – da war Fingerspitzengefühl gefragt

Ein Kleinkind war am Mittwochmorgen am Ravensburger Ring in München-Aubing in ein Auto eingeschlossen. Die …

Mobiles Radargerät

85 mal in München geblitzt – Der Kandidat hat 100 Punkte

85 mal geblitzt wurde seit Oktober in München ein Mercedes mit einem Überführungskennzeichen, der mit …

Feuerwehr 112

Nachts im Parkhaus eingesperrt – Feuerwehr sucht vergeblich – Dann doch die Befreiung

Einen kuriosen Einsatz hatte die Feuerwehr in der Nacht am vergangenen Wochenende. Ein Anrufer gab …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.