München: Hausmeister schlägt Mieter Schaufel auf den Kopf

Mit einer Schaufel hat ein Hausmeister am Sonntag in München-Untermenzing einen Mieter auf den Kopf geschlagen. Vorausgegangen war ein Streit, weil der Mieter nach der Rückkehr aus dem Weihnachtsurlaub festgestellt hat, dass ihm der Strom abgestellt wurde.

Polizeiauto München
Polizeiauto München

 

Am Sonntag, 7. Januar 2018, gegen 23.20 Uhr, kam ein 37-jähriger Mieter aus dem Weihnachtsurlaub zurück und stellte fest, dass ihm der Strom abgestellt worden war. Daraufhin suchte er den Hausmeister auf. Da dieser nicht öffnete, schlug er die Scheibe der Hauseingangstür ein. Ein 37-jähriger Hausbewohner kam hinzu und trat dem Mieter gegen die Brust. Zeitgleich kam auch der 56-jährige Hausmeister und schlug dem Mieter mit der Schaufel auf dem Kopf. Dieser versuchte zu flüchten, woraufhin ihn der Hausbewohner und der Hausmeister verfolgten und nach wenigen Metern einholten. Der Hausmeister schlug ihm erneut die Schneeschaufel auf den Kopf. Der Hausbewohner trat dazu noch mehrmals gegen den Oberkörper des Mieters. 

Die verständigte Polizei konnte die Kontrahenten trennen. Der 37-jährige Mieter wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde zwischenzeitlich wieder entlassen. Der Hausmeister und der Hausbewohner wurden wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt.

Zurück München: VW-Fahrer überfährt 10-jährigen Jungen und flüchtet – Zeugenaufruf
Weiter Asylsuchende radeln auf Autobahn nach München

Auch lesenswert

Kopf von Kleinkind in Klodeckel gefangen

München: 2-jähriges Mädchen steckt mit Kopf im Kinderklodeckel fest – Feuerwehr hilft

Beim Spielen zog sich am Mittwoch die 2-jährige Nina den Deckels eines Kinderklos über den …

Balkonbrand Welfenstraße

München: 23-Jähriger steckt Balkon in Brand und greift seine Mutter an

Bei einem Familienstreit hat ein 23-jähriger Mann in der Wohnung seiner Mutter in der Welfenstraße …

Blaulicht Polizeiauto

München: Nachbarschaftsstreit endet in Messerstecherei – Mann stirbt an Stichverletzungen

Eine Frau, blutverschmiert, mit Schnittwunden an den Händen und mit einem Messer in der Hand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.