München: Brand in Supermarkt – Sämtliche Lebensmittel unbrauchbar geworden

Bei einem Brand am Samstagmorgen sind in einem Burak-Supermarkt in der Linkstraße am Hasenbergl in München sämtliche Lebensmittel und andere Waren unbrauchbar geworden und müssen vernichtet werden. Die Feuerwehr schätzt einen Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. 

Feuerwehr München
Feuerwehr München
Am Samstag, 2. Januar 2021 nach 6 Uhr hat der Betreiber des Burak-Supermarkts in der Linkstraße am Hasenbergl in München bemerkt, dass kein Bild mehr auf seiner Überwachungskamera zu sehen war und verständigte einen seiner Mitarbeiter. Sofort machte sich dieser auf den Weg, um die Lage zu prüfen.
 
Schon beim Öffnen der Eingangstüre drang dem Angestellten dichter Qualm entgegen und er alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte stellten einen Regalbrand im Verkaufsraum fest. Unter Atemschutz konnte der Brand mit einem C-Rohr schnell gelöscht werden. Anschließend musste der gesamte Supermarkt mit einem Hochleistungslüfter entraucht werden. Durch den dichten Rauch sind alle Verkaufswaren unbrauchbar geworden und müssen vom Betreiber entsorgt werden.
 
Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Zur Brandursache ermittelt das zuständige Fachkommissariat der Polizei. Der entstandene Sachschaden wird von der Feuerwehr auf zirka 150.000 Euro geschätzt.
Zurück Dezember-Bilanz Corona-Ticker München: 14.600 Neuinfektionen – 231 Tote – Inzidenz über 300
Weiter München: Während Ausgangssperre von Streifenwagen überfahren – Bußgeldbescheid droht

Auch lesenswert

Kühllaster auf Tollwood ausgebrannt

München: Kühlanhänger brennt lichterloh auf dem Tollwood Sommerfestival

Kurz vor Mitternacht ist am Montag auf dem Gelände der Tollwood im Olympiapark Süd ein …

Brand Autowerkstatt Trudering

München-Trudering: Autowerkstatt wird Raub der Flammen – 1 Mio. Euro Schaden

Eine komplette Autowerkstatt ist am Freitag in München-Trudering abgebrannt. Das Feuer war unter einer Hebebühne …

Blaulicht Polizeiauto

Hausverbot missachtet: Frau muss unter Zwang aus Supermarkt geschafft werden

Weil eine 62-jährige Frau bereits Hausverbot in einem Supermarkt in Berg-am-Laim in München hatte, sollte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.