Ausgebremst: Wiesn-Chef Josef Schmid scheitert im Stadtrat mit Bierpreisbremse für Oktoberfest

In den leeren Maßkrug schaut jetzt Wiesn-Chef Bürgermeister Josef Schmid (CSU), nachdem der Stadtrat in München seine vorgeschlagene Bierpreisbremse mit großer Mehrheit abgelehnt hat. Auch einen zusätzlichen Wiesn-Tag am Montag wird es nicht geben. Zugestimmt haben die Fraktionen im Rathaus dagegen seinen Plänen für eine Umsatzpacht für die Bierzelte. Mit den höheren Erträgen daraus sollen die Projekte für einen höheren Sicherheitsstandard auf dem Oktoberfest finanziert werden.

Skeptischer Blick in den leeren Maßkrug Oktoberfest München Wiesn-Chef Josef Schmid und Wirtesprecher Toni Roiderer
Skeptischer Blick in den leeren Maßkrug Oktoberfest München
Wiesn-Chef Josef Schmid (li.) und Wirtesprecher Toni Roiderer (re.)

Der Münchner Stadtrat hat sich in der Vollversammlung am Mittwoch mehrheitlich gegen die von Wiesn-Chef Bürgermeister Josef Schmid geplante Deckelung der Bierpreise auf 10.70 Euro pro Maß auf dem Oktoberfest bis 2019 ausgesprochen. SPD, Grüne, FDP und die Bayernpartei stimmten nicht nur gegen die Bierpreisbremse, sondern lehnten auch einen zusätzlichen Wiesn-Tag am Montag für die Münchnerinnen und Münchner ab. In den Redebeiträgen wurde dem Wiesn-Chef Populismus vorgeworfen. Außerdem wurde die Sorge geäußert, dass sich die Wiesnwirte die entgangenen Bierumsätze durch die Erhöhung der Preise für die Speisen wieder hereinholen wollen. 

Es war eine aufgeheizte Stimmung im Münchner Stadtrat, die sich dann in einer Geschäftsordungsdebatte entlud, ob der zuständige Referent, also Refatsleiter Bürgermeister Josef Schmid, seine Vorlage nochmal mündlich erläutern soll. Manche Beiträge hatten Kömödienstadl-Niveau. Oben auf der Besucherempore verfolgten zahlreiche Wiesnwirte die Sitzung und warteten gespannt darauf, ob sie in den nächsten Jahren die übliche Bierpreiserhöhung machen dürfen. Schmid sagte unten im Plenum, dass er die Interessen der Wiesnbesucher vertrete und daher gerne als Populist beschimpft werden würde. Schließlich konnten sich die Wiesnwirte auf den harten Holzbänken der Empore entspannt zurücklehnen. Sie müssen zwar künftig Umsatzpacht zahlen, aber der Bierpreisdeckel ist an ihnen vorüber gegangen. Der Münchner Montag, den sie und die Schausteller auch ablehnten, erhielt ebenfalls keine Mehrheit im Stadtrat. 

5,1 Prozent Umsatzpacht müssen Betriebe zahlen, die alkoholische Getränke ausschenken. Außerdem wurde eine Erhöhung der Standgebühren für die Schausteller und Marktkaufleute beschlossen. Damit sollen die erhöhten Kosten für die Sicherheit des Oktoberfestes hereingeholt werden. Alleine eine Beschallungsanlage für den Panikfall für die gesamte Theresienwiese kostet mehrere Millionen Euro. Teuer ist sie deswegen, weil eine Durchsage auch vor dem lauten Autoscooter oder in der Geisterbahn gehört werden soll, wenn es zu einer Krisensituation auf dem Oktoberfest kommt. 

Zurück München: Zwei Frauen brechen in Bäckerei ein und decken sich mit Essen und alkoholischen Getränken ein
Weiter München-Giesing: Licht am Bahnsteig fällt aus – 80-jährige stürzt vor S-Bahn und wird zum Glück nur leicht verletzt

Auch lesenswert

Verwaister Marienplatz München während der Coronakrise

Corona-Ticker München Bilanz Februar 2021: Starker Rückgang der Neuinfektionen

In der Stadt München treten laufend neue Fälle von Infizierten mit den Coronavirus auf. Das …

Querdenker Demo gegen Coronamaßnahmen 12.9.20 Theresienwiese München

Corona-Irrsinn: Querdenker beschäftigen Gerichte mit Demo, die sie gar nicht veranstalten wollen

Eine Kundgebung mit 120.000 Teilnehmern haben die sogenannten Querdenker für den heutigen Sonntag auf der …

Eine Demo der Corona-Rebellen auf der Theresienwiese an Allerheiligen mit 1.000 Teilnehmern wurde genehmigt

Corona-Rebellen Theresienwiese München: Demo wird als Gottesdienst umbenannt, um Maskenpflicht zu umgehen

Das Kreisverwaltungsreferat hat eine Demo der sogenannten Querdenker an Allerheiligen auf der Theresienwiese mit 1.000 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.