Verkehrsunfallstatistik 2021 Polizei München: Historischer Tiefstand bei den Verkehrstoten

Es gab in München noch nie so wenige Verkehrsunfalltote wie im letzten Jahr. Bei allen Verkehrsunfällen wurde der niedrigste Stand seit über 40 Jahren registriert. Bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik 2021 gibt es aber auch eine negative Entwicklung: Unfälle mit E-Scootern haben sich verdreifacht, oftmals war Alkohol im Spiel. 

Unfallkommando Polizei München
Unfallkommando Polizei München

Die Zahl der Verkehrstoten in München hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefststand erreicht. Darauf hat Münchens Polizeivizepräsident Michael Dibowski am 7. März 2022 bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik des vergangenen Jahres hingewiesen und betonte zugleich: „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Menschen bei einem Verkehrsunfall völlig unerwartet aus dem Leben gerissen werden. Hinter jedem Verkehrstoten steht daher auch immer ein tragisches Schicksal und ein schmerzlicher Verlust für die Angehörigen.“

15 Menschen in München bei Verkehrsunfällen getötet – Ein Drittel fuhr zu schnell

Noch nie seit dem Beginn der Aufzeichnungen gab es weniger Verkehrsunfalltote auf Münchens Straßen als im vergangenen Jahr. Insgesamt 15 Menschen, darunter acht Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahre, kamen 2021 durch Verkehrsunfälle ums Leben. Dibowski erklärte dazu: „Das sind 15 Verkehrstote zu viel! Der deutliche Rückgang der Verkehrstoten ist zwar im Ergebnis ein positiver Erfolg, jedoch könnten noch mehr schwerwiegende Verkehrsunfälle vermieden werden.“ So war beispielsweise in fünf tödlichen Verkehrsunfällen Geschwindigkeit die Hauptunfallursache. Zwei Menschen kamen ums Leben, weil im Straßenverkehr Alkohol im Spiel war. „Unser primäres und langfristiges Ziel ist es, die Zahl der Verkehrstoten noch weiter zu reduzieren“, bekräftigte der Polizeivizepräsident. Die Münchner Polizei passte dazu fortlaufend ihr Verkehrssicherheitskonzept an und setzte dieses auf verschiedenen Handlungsfeldern um.

Bei den Verkehrsunfällen niedrigster Stand seit über 40 Jahren 

Insgesamt ereigneten sich 44.456 Verkehrsunfälle in München, rund 1,1 Prozent weniger als im Jahr 2020 und der niedrigste Stand seit über 40 Jahren. „Alle zwölf Minuten ereignet sich ein Unfall. Einen großen Teil der Verkehrsunfälle nehmen dabei sogenannte Klein-Unfälle ein, bei denen lediglich Sachschäden entstanden sind und auch keine schwerwiegenden Ordnungswidrigkeiten zu Grunde liegen, erklärte Dibowski. Vor allem die Zahl der Verkehrsunfälle mit Sach- und Personenschäden sind im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Dennoch wurden in München 2021 insgesamt 6.649 Personen (teils auch schwer) verletzt. Die durch die Verkehrsunfälle in München entstandenen Sachschäden beliefen sich für das Jahr 2021 auf mehr als 70 Millionen Euro.

318 schwerverletzte Radfahrer 

In 2.975 Fällen (-13,0 Prozent) wurden im vergangenen Jahr Verkehrsunfälle mit einer Beteiligung von Radfahrern von der Polizei aufgenommen. Insgesamt 2.658 Radfahrer wurden bei einem Verkehrsunfall verletzt, davon 318 schwer. Gleichwohl das Tragen von Fahrradhelmen gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, können durch Fahrradhelme Kopfverletzungen oft vermieden oder zumindest in ihrem Ausmaß verringert werden, appelliert der Polizeivizepräsident an die Radlerinnen und Radler in München. Er betonte: „Unfälle mit Radfahrern sind immer gefährlich, denn Radfahrer haben keine Knautschzone. Bei Zusammenstößen und Stürzen kommt es daher schnell auch zu schweren Verletzungen. Meine Bitte daher: Schützen Sie sich, indem Sie freiwillig einen Helm tragen.“

Verdreifachung der Unfälle mit E-Scootern

Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der polizeilich aufgenommenen Verkehrsunfälle mit Beteiligung eines E-Scooters auf insgesamt 319 mehr als verdreifacht. Bei diesen Verkehrsunfällen wurden 269 Personen verletzt – 35 davon schwer. „Unklar bleibt jedoch, wie viele solcher Verkehrsunfälle der Polizei gar nicht erst gemeldet werden“, fügte Dibowski hinzu. Über 1.300 Fahrten unter Alkoholeinfluss mit E-Scootern zeigen, dass einige nach wie vor zu sorglos mit dem E-Scooter unterwegs sind.„Für die Nutzung eines E-Scooters benötigen Sie keinen Führerschein. Sie können Ihren Führerschein aber dennoch verlieren, wenn Sie betrunken mit einem E-Scooter unterwegs sind“, mahnt der Polizeivizepräsident, denn für die elektrobetriebenen Kleinstfahrzeuge gelten dieselben Alkoholgrenzen wie für Pkw.

Am 7. Mai Landestag der Verkehrssicherheit in München 

Die erneut rückläufige Verkehrsunfallbilanz in München ist auch ein Ergebnis der kontinuierlichen Verkehrssicherheitsarbeit der Münchner Polizei. In verschiedenen Projekten soll die Verkehrssicherheitsarbeit deshalb, gemeinsam mit anderen Institutionen, künftig weiter gebündelt und noch effektiver gestaltet werden. So findet beispielsweise am Samstag, 7. Mai 2022, ein bayernweiter „Landestag der Verkehrssicherheit“ in München statt. Zudem kündigte Dibowski den Beginn eines Probebetriebs für hauptamtliche Fahrradstreifen, die Fortsetzung von Kontrollmaßnahmen im fließenden und ruhenden Verkehr und eine Stärkung der präsidiumsinternen Organisation der Verkehrspolizei an.

Zurück Am Freitag Häufung von Verkehrsunfällen mit Verletzten in München
Weiter Equal Pay Day: In München wirbt eine Tram für Lohngerechtigkeit

Auch lesenswert

Versunkenes Auto aus Bach geborgen

München-Lochhausen: Auto versinkt in Bach – Insassen können sich selbst befreien

Ein Auto mit zwei Insassen ist in der Nacht von Freitag auf Samstag in München-Lochhausen …

Bekiffter 21-Jähriger crasht mit Audi S7 mehrere Autos

Kavalierstart bei Regen: Bekiffter 21-Jähriger rammt mit Audi S7 drei Autos

Auf regennasser Fahrbahn hat am Sonntag gegen 20 Uhr ein 21-jähriger Münchner am Maximiliansplatz in …

Blaulicht Notarzt

München: Fußgänger von Audi überfahren und schwer verletzt

In der Nacht auf Samstag ist ein 26-Jähriger am Bavariaring in der Ludwigsvorstadt von München …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.