U-Bahn München: Vandalismus verursacht 1,1 Mio. € Schaden

Auf 1,1 Millionen Euro beläuft sich der Schaden, den Vandalen 2015 in den U-Bahnzügen in München angerichtet haben. Dazu kommen noch Sachbeschädigungen in Höhe von 400.000 Euro in Trambahnen und Bussen der MVG sowie an Automaten und Rolltreppen.

MVG Vandalismus U-Bahn
MVG Vandalismus UBahn München
Quelle Foto SWM/MVG

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat am Dienstag in München den Vandalismusbericht 2015 veröffentlicht. 2015 musste die MVG knapp 1,5 Millionen Euro für die Beseitigung von Vandalismusschäden ausgeben. Allerdings ist erfreulich, dass die Summe damit unterhalb der Bandbreite der letzten Jahre lag. 2014 betrug der Schaden rund 1,8 Millionen Euro. 2015 entfiel der größte Teil der Schadenssumme, nämlich rund 80 Prozent, wie in den Vorjahren auf den Bereich der U-Bahn (rund 1,1 Millionen Euro). Die Schäden im Bereich der Busse und Trambahnen sowie der Oberflächenhaltestellen der MVG lagen bei rund 176.000 Euro. Die Beseitigung von Schäden an der technischen Infrastruktur (Automatentechnik, Funk und Fernmeldeanlagen, Fahrtreppen, Aufzüge) kostete rund 182.000 Euro. MVG und U-Bahnwache zeigen jeden Fall von Vandalismus und Graffiti konsequent an. Fast 50 Täter konnten 2015 überführt werden, die teilweise auch für eine ganze Reihe von Schmierereien verantwortlich waren.

Zur Eindämmung von Vandalismus setzt die MVG unter anderem auf einen zielgerichteten Einsatz der U-Bahnwache, eine schnelle Beseitigung von Schmierschriften und größeren Beschädigungen sowie Videoüberwachung. „Blinde Zerstörungswut und Graffiti produzieren Ärger und vor allem Kosten, die völlig überflüssig sind. Da tut jeder Euro weh“, sagt MVG-Chef Herbert König. „Gleichwohl zeigt die Entwicklung der Zahlen nach unten, dass unser Konzept aufgeht. Unsere U-Bahnwache, die übrigens auch mit zivilen Ermittlern arbeitet, und der weitere Ausbau der Videoüberwachung tragen dazu bei, Vandalen und Sprayer abzuschrecken und Täter zu überführen.“  Ein Großteil der entstandenen Kosten für die Beseitigung von Schäden muss aus den Fahrgeldeinnahmen finanziert werden, also mit Kundengeldern. Deshalb bittet die MVG ihre Fahrgäste, die Augen offen zu halten. Fahrgäste, die Vandalismus beobachten, sollten sich umgehend an den nächsten Mitarbeiter wenden oder die MVG über eine der mehr als 2.000 Sprechstellen in den U-Bahnzügen und U-Bahnhöfen informieren.

 

 

Zurück Tuning Treffen in München-Pasing: 12 Boliden aus Verkehr gezogen
Weiter Liveticker Pokal-Halbfinale FC Bayern München – Werder Bremen: Angst vor Pizza

Auch lesenswert

50 Jahre U-Bahn München - C2-Züge im Retrolook

U-Bahn München wird heute 50 Jahre alt – Jubiläumszüge in Retrodesign unterwegs

Die U-Bahn München feiert am 19. Oktober 2021 ihr 50-jähriges Jubiläum. Das Ereignis wurde am …

Neue Leitstelle der MVG München

MVG München: Neue Leitstelle für U-Bahn, Tram und Bus in Betrieb genommen

Eine neue Leitstelle hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) in München-Moosach in Betrieb genommen. Dort werden …

Jubiläumssendung 50 Jahre U-Bahn München

50 Jahre U-Bahn München: Virtuelle Jubiläumssendung mit Thomas Ohrner

Mit einer virtuellen Jubiläumssendung im Internet feiert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) am Donnerstag, 23. September …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.