Nach Besuch in Gaysauna in München: Tourist geschlagen und erpresst

Nachdem sich am 14. Juni 2016 ein 33-jähriger französischer Tourist und ein 37-jähriger Ungar in einer Gaysauna und anschließend im Hotelzimmer vergnügt hatten, wurde der Tourist von seiner Saunabekanntschaft erpresst und geschlagen.

Polizei München
Polizei München

Als Tourist mietete sich am Dienstag, 14. Juni 2016, ein 33-jähriger Franzose in einem Hotel mit Saunaclub ein. Nachdem er in der Sauna des Hotels einen 37-jährigen Ungarn kennengelernt hatte, verbrachten sie mehrere Stunden im Zimmer des 33-Jährigen. Im Anschluss kam der 33-Jährige der Bitte nach, den 37-Jährigen nach Hause zu fahren.

Während der Fahrt nahm sich der Ungar Bargeld aus der Tasche des 33-Jährigen und forderte weiteres Bargeld. Zu diesem Zweck sollte er zu einem Geldautomaten fahren. Dabei beschimpfte er den Touristen so extrem, dass dieser anhielt und ihn aufforderte auszusteigen. Zwischenzeitlich nahm der Ungar das Mobiltelefon des Franzosen und wollte dieses gegen Bargeld eintauschen. Vor dem Fahrzeug trat und schubste er den Franzosen, wobei er weiterhin Geld forderte.

Schließlich lief der 33-Jährige mit seiner Tasche und dem Autoschlüssel davon. Das unversperrte Fahrzeug stand weiterhin in Mittersendling auf der Straße und wurde später als herrenloses Verkehrshindernis abgeschleppt, ohne das der Sachverhalt bekannt war. Der Tourist zeigte den Vorfall erst am Folgetag bei der Polizei an.

Der 37-jährige in Deutschland wohnungslose Tatverdächtige konnte aufgrund der Videoaufzeichnungen des Hotels und der Tatsache, dass er den Angestellten bekannt war, identifiziert werden. Aktuell wird bei der Staatsanwaltschaft München I geprüft, ob ein Haftbefehl beantragt wird.

 

 

Zurück München: Vater gibt 12-jähriger Tochter Drogenpilze und verweigert Notarzt-Behandlung
Weiter München: Haschischduft entlarvt Drogendealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.