München-Westend: Vergewaltigung im Bordell

Ein Freier wollte am Dienstag nach Ablauf der vereinbarten Zeit in einem Bordell im Münchner Westend nicht von einer Prostituierten ablassen. Er verging sich weiter an ihr mit körperlicher Gewalt.

Polizeipressestelle München
Polizeipressestelle München

Ein 31-Jähriger suchte am Dienstag, 6. Oktober 2015, ein Bordell im Westend auf. Gegen 0.45 Uhr ging er mit einer 23-jährigen Prostituierten auf ein Zimmer, nachdem man sich handelseinig wurde. Nach Ablauf des vereinbarten Zeitlimits wollte der 31-Jährige nicht von der Prostituierten ablassen und vollzog trotz massiver Gegenwehr weiter den Geschlechtsverkehr. Hierbei soll er nach den Ermittlungen der Polizei auch mit körperlicher Gewalt gegen die Frau vorgegangen sein.  Erst als der Türsteher und zwei weitere Frauen der Prostituierten zu Hilfe eilten, ließ der Mann von der 23-Jährigen ab. Beim Eintreffen der Polizei versuchte der Tatverdächtige zunächst zu fliehen. Er konnte jedoch in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Er muss sich nun vor dem Haftrichter verantworten.

Zurück Oktoberfest: Mordversuch vor Käfer-Schänke – Hamburger Millionärsgattin jetzt doch hinter Gittern
Weiter Studentenwohnheim-Spezialist: Serien-Einbrecher in München verurteilt

Auch lesenswert

Teehaus Englischer Garten München

München: Versuchte Vergewaltigung im Englischen Garten – Täter festgenommen

Am Donnerstag, 5. Dezember 2019, hat ein unbekannter Täter versucht, eine 68-jährige Münchnerin im Englischen …

Blaulicht Polizeiauto

München: Paketbote vergewaltigt 20-Jährige in ihrer Wohnung

Ein Paketbote hat sich am Montag in München-Moosach nach der Übergabe von zwei Paketen plötzlich …

Fasangarten

München: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt 11-Jährige – Tatverdächtiger festgenommen

Mit einer Wolfsmaske über das Gesicht gezogen hat am 25. Juni 2019 ein unbekannter Mann …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.