München: Städtischer Mitarbeiter entdeckt zufällig Brand in Gaststätte

Ein aufmerksamer Mitarbeiter der Stadt hat in den frühen Morgenstunden gegen 4.30 Uhr am Sonntag, 9. Januar 2022, einen Brand in einer Gaststätte in der Nestroystraße in München-Untersendling entdeckt und konnte somit Schlimmeres verhindern. 

Feuerwehr Blaulicht
Feuerwehr Blaulicht
Der städtische Mitarbeiter war mit seiner Arbeit beschäftigt, als er in einer Gaststätte in der Nestroystraße Rauch aus dem Dach feststellte. Ohne zu zögern rief der Mann in der Integrierten Leitstelle an und schilderte seine Beobachtung.
 
Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr sahen Feuerschein und gesprungene Fensterscheiben im Gastraum des Restaurants. Mit sieben Pressluftatmern und zwei C-Rohren gingen sie über ein Fenster und eine Tür in das Gebäude. Nach kurzer Zeit konnte “Feuer aus” gemeldet werden. Das Dach wurde geöffnet, um mögliche Glutnester abzulöschen. Ein Hochleistungslüfter entrauchte das Gebäude. Ebenso hatte ein Trupp den Kellerbereich nach Personen abgesucht. Nach zirka eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet.
 
Personen waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr oder wurden verletzt. Die Höhe des Sachschadens kann von der Feuerwehr noch nicht abgeschätzt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 
Zurück Fotostrecke: Offizielles Münchner Faschingsprinzenpaar inthronisiert
Weiter Mehrere Christbaumbrände in München und der Region

Auch lesenswert

Elektroauto in Brand geraten

München: Elektroauto gerät in Brand – 100.000 Euro Sachschaden

Ein Audi Elektroauto ist am Dienstagnachmittag am Frankfurter Ring in München-Freimann in Flammen aufgegangen. Das …

Rauchmelder

München: Mann verstirbt bei Wohnungsbrand

Rauchmelder können Leben retten. Leider war es in diesem Fall zu spät. Am 4. Januar …

Feuerwehr München

München: Brand in Supermarkt – Sämtliche Lebensmittel unbrauchbar geworden

Bei einem Brand am Samstagmorgen sind in einem Burak-Supermarkt in der Linkstraße am Hasenbergl in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.