München: Feiern bis zum Abwinken – Polizei löst illegale Partys in Hotels auf

Wegen dem hohen Inzidenzwert sind private Feiern in München momentan auf fünf Personen oder zwei Hausstände beschränkt. Am Wochenende musste die Polizei in München mehrere illegale Partys auflösen, darunter auch zwei, die in Hotels veranstaltet wurden. 

Streifenwagen blau mit Notrufnummer 110 Quelle Foto Polizei Bayern
Streifenwagen blau mit Notrufnummer 110
Quelle Foto Polizei Bayern

Am 16. Oktober 2020, gegen 23:30 Uhr, wurde die Einsatzzentrale der Münchner Polizei über eine Party in einem Hotelzimmer in der Sonnenstraße informiert. Daraufhin fuhren fünf Streifen der Münchner Polizei zur Einsatzörtlichkeit und sie konnten in zwei Zimmern insgesamt 33 Personen antreffen, die dort Partys feierten (ein Zimmer mit 14 Personen und ein Zimmer mit 19 Personen). Beide Feiern wurden durch die Polizei beendet.

Für keine der Feiern gab es ein Hygienekonzept und keine Person trug eine Mund-Nasen-Bedeckung. Alle 33 Personen wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und bis auf die Personen, die die Zimmer in dem Hotel gebucht hatten, mussten sie das Hotel verlassen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 0:55 Uhr alarmierten Zeugen den Polizeinotruf 110 und teilten mit, dass in einem Hotel in der Mozartstraße in der Ludwigsvorstadt ein Party mit vielen Personen stattfinden würde. Mehrere Streifen der Münchner Polizei fuhren dort hin und stellten in den Kellerräumen des Gebäudes eine Party fest, an der etwa 50 Personen teilnahmen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen und keine Abstände zueinander einhielten.

Viele der Anwesenden waren bemerkbar alkoholisiert und es wurde laute Musik gespielt. Die Party wurde von der Polizei beendet und die Identitäten von 53 Anwesenden wurden festgestellt. Alle Personen wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und sie erhielten danach einen Platzverweis.

Am 17. Oktober 2020, gegen 0:10 Uhr, wurde die Polizei über eine Party mit lauter Musik und mehreren Personen in einer Wohnung in der Konradstraße in Schwabing informiert. Eine Streife konnte dort acht Personen (fünf Personen mit Wohnsitzen in München, zwei Personen mit Wohnsitzen im Landkreis Starnberg, eine Person aus Baden-Württemberg, im Alter von 20 bis 31 Jahren) antreffen, die keine Mindestabstände zueinander einhielten und auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen. Die Party wurde beendet und alle Personen wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Bis auf die Bewohner mussten alle anderen die Wohnung verlassen und sie erhielten Platzverweise.

Am 17.10.2020, gegen 00:30 Uhr, wurde dem Polizeinotruf mitgeteilt, dass in der Akademiestraße in der Maxvorstadt mehrere Personen eine sehr laute Party feiern würden. Drei Streifen der Münchner Polizei fuhren hin und trafen auf neun Personen (zwei Personen aus München, zwei Personen aus anderen Städten in Bayern, vier Personen aus Nordrhein-Westfahlen und eine Person aus Baden Württemberg, alle im Alter von 24 bis 27 Jahren), die sich dort zusammen aufhielten. Sie erhielten Platzverweise und alle wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Zurück München: Inzidenzwert bei 60,6 – Corona-Maßnahmen seit Samstag weiter verschärft
Weiter München: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeiter keine Besucher in städtischen Kliniken

Auch lesenswert

Fotofahndung gefährliche Körperverletzung

München: Maskenverweigerer prügeln Mann krankenhausreif – Fotofahndung der Polizei

Bereits im Juni hatte eine Gruppe von jungen Männern im U-Bahnhof Forstenrieder Allee in München …

Blaulicht Polizeiauto

München: Razzia im Filmcasino – Polizei hebt Corona-Party aus

Der Betreiber und 70 Gäste vom Filmcasino haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag …

Corona Infektionen München 7-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohner - Stand 27.8.2020

OB Dieter Reiter zur Klage gegen Alkoholverbot in München: Nächtliches Konsumverbot bleibt bestehen

Am Donnerstag wurde der Schwellenwert der 7-Tage-Inzidenz von 35,0 erreicht. Damit tritt ein nächtliches Alkoholverbot …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.